Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.08.2010

Es geschah ... im Bruderland

Ausländer in der DDR in Zeiten des Umbruchs

Von Adama Ulrich

Mit der Wende kam für viele Ausländer im Osten die Abschiebung (AP)
Mit der Wende kam für viele Ausländer im Osten die Abschiebung (AP)

Zehntausende Vertragsarbeiter aus dem Ausland lebten und arbeiteten in der DDR. Ein Großteil kam aus Vietnam, Mosambik und Kuba. Sie durften bleiben, solange sie arbeiteten. Für viele war das 1990 vorbei.

Entlassungen führten zur Abschiebung in die alte Heimat - von heute auf morgen. Dabei war die DDR längst mehr für sie, als nur ein Ort zum Arbeiten. Sie war neue Heimat. Der Länderreport erinnert an die Situation der Ausländer in der DDR, 1990, in unsicheren Zeiten.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Es geschah im Bruderland (pdf)
Es geschah im Bruderland (txt)

Länderreport

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen
Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.Mehr

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel
Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur