Fazit / Archiv /

Erfurter Theaterintendant versetzt Verdi ins Heute

Domstufen-Festspiele in Erfurt starten mit "Die Lombarden"

Sigrid Brinkmann im Gespräch mit Guy Montavon

Der Mariendom in Erfurt - Kulisse und Aufführungsort der Domstufenfestspiele
Der Mariendom in Erfurt - Kulisse und Aufführungsort der Domstufenfestspiele (AP Archiv)

Die Domstufen-Festspiele in Erfurt bieten in diesem Sommer eine Rarität: Vor der nächtlichen Kulisse von Mariendom und Severikirche wird Giuseppe Verdis Oper "Die Lombarden" gespielt. Theaterintendant Guy Montavon kündigte für die Aufführung an, den Stoff in einen aktuellen Kontext zu setzen.

Nach Einschätzung des Generalintendanten des Theaters Erfurt, Guy Montavon, ist die Aufführung von Guiseppe Verdis "Die Lombarden" zur Eröffnung der Domstufen-Festspiele in der Stadt eine "zeitgemäße Wiedergabe" dieses historischen Stoffes.

Er kündigte für die Aufführung an, den Stoff in den Kontext der Gegenwart versetzt zu haben: "Es geht definitiv nicht, dass wir da in der Zeit der Kreuzzüge mit Kreuzrittern (…) anfangen, über die Bühne marschieren zu lassen. (…) Wir müssen die Fabel des Stückes herausarbeiten, herauskristallisieren."

Zeitgemäß sei dabei insbesondere die Darstellung des Zusammenpralls der Religionen: "Und zwar mit ganz klaren Versatzstücken, mit ganz klarer Requisite, ganz klaren Linien, ganz klaren Farben, so dass der Zuschauer diese etwas verschachtelte Geschichte verfolgen kann und mit einem guten Erlebnis nach Hause kommen kann."

Für den kommenden Spielplan des Theaters Erfurt versprach Montavon, sich weiterhin verstärkt an das jüngere Publikum wenden zu wollen: "Zunehmend in den Schulen hat das Musizieren, das Musik-beibringen nachgelassen. Und das Angebot, das wir an diese Publikumsschicht richten, wird sehr, sehr stark angenommen. Und man merkt definitiv den großen Bedarf an Ausdruckswille und an Singen und an Tanzen und am Mitmachen und ich glaube das wird für die Zukunft ziemlich wichtig."

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 12. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Er war der Meister"

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez sitzt mit einer Zeitung auf einer Parkbank.

Ob nun hundert oder tausend Jahre Trauer angemessen sind, darüber streiten die Gelehrten in den deutschen Feuilletons. Der Tod von Gabriel García Márquez bewegt die Literaturkritiker.

 

Fazit

AusstellungMit dem Schimpftuch in New York City

A man stands in front a tv showing a video as part of the artworks displayed in a major retrospective exhibition of German artist Sigmar Polke entitled 'Alibis: Sigmar Polke 1963_2010' during a media preview of the show at the Museum of Modern Art (MoMA) in New York, New York, USA, 09 April 2014. The exhibit which runs from 19 April until 03 August, is the first major retrospective of Polke's work, including painting, photography, film, drawing, prints, and sculpture, and is one of the largest exhibitions ever assembled at the museum.

Das Museum of Modern Art in New York, die Tate Gallery in London und das Museum Ludwig in Köln haben ein spektakuläres Ausstellungsprojekt realisiert: eine Retrospektive des deutschen Künstlers Sigmar Polke.

Gabriel García Márquez"Einfach ein Genie der Worte"

Gabriel García Márquez

"Es ist, als wäre er unser Homer", sagt der Autor Héctor Abad Faciolince über seinen Landsmann, den kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez. Lateinamerika verliere einen wunderbaren Denker.

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.