Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.01.2011

"Elly"

Ein Film über das Lebensgefühl junger Iraner

Von Anke Leweke

Der Film zeigt, dass die Turnschuhe und Sportjacken, die die großstädtischen Iraner tragen, allenfalls Zeichen einer modernen, aufgeklärten Lebensweise sind. Auch in ihnen schlummert ein tief verwurzeltes Traditionsdenken, das sich in diesem Fall gegen die Schwächste im Bunde richtet: Elly

"Elly", Iran 2009; Regie: Asghar Farhadi; Darsteller: Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti. Golshifteh Farahani, Mani Haghigi; 119 Minuten

Dieser Film markiert einen Wendepunkt im iranischen Kino: Eine Millioen Iraner haben asghar Farhadis "Elly" im Kino gesehen. Und etwa fünf Millionen auf DVD. Wie kann ein Film, der fast ausschließlich aus Gesprächen, Diskussionen, Dialogen besteht und keine nennenswerte äußere Handlung hat, ein so großes Publikum für sich begeistern?

Die Antwort: "Elly", der vor zwei Jahren den Regiepreis der Berlinale gewann, ist ein Film über das Lebensgefühl der 20- bis 30-jährigen Iraner, die in Großstädten leben, medial vernetzt sind und dennoch mit einem Bein in der Tradition ihres Landes stehen.

In Farhadis Film fahren drei Familien aus Teheran an ein langes Sommerwochenende am kaspischen Meer. Mit dabei ist Elly, eine junge schüchterne Lehrerin. Eine der Ehefrauen will Elly an ihren gerade geschiedenen Bruder verkuppeln. Doch dann geschieht ein Unfall, bei dem Elly spurlos verschwindet.

Die Feriengesellschaft kommt in die Bredouille: Die Polizei fragt, weshalb die alleinstehende junge Frau mit in die Ferien fuhr. Und plötzlich taucht Ellys Verlobter auf – eine verlobte Frau zu verkuppeln, ist nach den islamischen Sittengesetzen strafbar. Die drei Familien geraten in die Bredouille, es gibt Streit. Man beginnt, über die Verschwundene zu lästern, ihren Ruf zu lädieren - denn schließlich muss man ja sich und den eigenen Ruf schützen.

"Elly" zeigt, dass die Turnschuhe und Sportjacken, die die großstädtischen Iraner in diesem Film tragen allenfalls Zeichen einer modernen, aufgeklärten Lebensweise sind. Und dass unter dem ungezwungenen, westlichen Umgang ein tief verwurzeltes Traditionsdenken schlummert, das sich in diesem Fall gegen die Schwächste im Bunde richtet: Elly.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur