Die Reportage / Archiv /

Einmal Hölle und zurück

Das schwierige Patchworkleben einer Hartz-IV-Empfängerin

Von Eberhard Schade

Immer häufiger entstehen Patchwork-Familien.
Immer häufiger entstehen Patchwork-Familien. (AP)

Das Wort Patchwork-Familie klingt zu nett für die Geschichte von Stephanie. Die junge Frau wohnt zusammen mit ihren drei Kindern am Stadtrand von Berlin in einer Plattenbausiedlung und lebt von Hartz IV. Sie muss mit ihren drei Kindern mit 450 Euro im Monat auskommen.

Der Rest geht für Miete, Rechnungen, vor allem aber für die Tilgung ihrer Schulden drauf. Doch Stepahnie kämpft und hat nach zwei gescheiterten Beziehungen ihr Leben für ihre Verhältnisse radikal geändert. Männer kommen darin so gut wie gar nicht mehr vor. "Die Hölle auf Erden", sagt sie, "brauche ich nicht nochmal".

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Eberhard SchadeEberhard Schade (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Das Modewort 'Patchwork' klingt nach heiler, bunter Welt. Aber es klingt viel zu nett für das Leben vieler junger, alleinerziehender Frauen, die mit sehr wenig Geld auskommen müssen. Viele dieser Frauen geben sich. Ich habe Stephanie getroffen, die kämpft. Und das hat mir wirklich imponiert."


Die Reportage ist Teil des Buches "Alles auf Anfang", erschienen
im Aufbau-Verlag.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Die Reportage

Die blonde KöniginAls Nana in Ghana

Bettina Landgrafe steht an einem Auto.

Bettina Landgrafe wurde in dem ghanaischen Dorf Apewu zur Mutter eines Stammes, zur Nana, ernannt und so für ihre Entwicklungsarbeit geehrt. Wie lebt es sich als deutsche Nana in Ghana?