Mittwoch, 23. Juli 2014MESZ01:57 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Die Ukraine ist in uns eingedrungen"
Ein Panzer fährt auf der Straße.

Ob der Flugzeugabsturz in Donezk oder der Krieg in Syrien – die Kulturseiten kommen in diesen Tagen an der Politik nicht vorbei. Mit bitterer Ironie blickt der Moskauer Schriftsteller Wladimir Sorokin in der "FAZ" auf das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Porträt: Christian ClavierAsterix, Napoleon und Monsieur Claude
Die Schauspieler Christian Clavier und Gerard Depardieu küssen Model und Schauspielerin Laetitia Casta in Cannes, Archivfoto von 1998

In Frankreich gehört Christian Clavier seit Jahrzehnten mit Gerard Depardieu und Jean Reno zu den populärsten Schauspielern. Sein jüngster Film "Monsieur Claude und seine Töchter" lockte in Frankreich über zehn Millionen Zuschauer in die Kinos und ist ab Donnerstag in Deutschland zu sehen.Mehr

"Art everywhere"Kunst geht auf die Straße

"Kunst für alle! Überall!" Mit dieser Parole bringt eine Initiative alte und moderne britische Kunst unters Volk – an 30.000 Werbeflächen in ganz Großbritannien. Finanziert wird das Projekt auch per Crowdfunding. Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.08.2010

"Eine würdigere Gestalt" für eine "unwürdige Stätte"

Stiftungsvorsitzender zum Baustart der Gedenkstätte auf dem Trümmerberg der Leipziger Paulinerkircher

Die Installation "Erinnerung an die Sprengung der Paulinerkirche" von Axel Guhlmann vor dem Hauptgebäude der Uni Leipzig.
Die Installation "Erinnerung an die Sprengung der Paulinerkirche" von Axel Guhlmann vor dem Hauptgebäude der Uni Leipzig. (Armin Kühne/Uni Leipzig)

Auf den Trümmern der gesprengten Leipziger Universitätskirche soll ab morgen ein Gedenkort entstehen. Er sei froh, dass überhaupt etwas geschehe, und dass "diese unwürdige Stätte" wenigstens durch die anstehenden Baumaßnahmen "eine würdigere Gestalt" gewinne, sagt Martin Oldiges, Vorsitzender der Stiftung Universitätskirche Leipzig. "Man hätte sich nur Anderes vorstellen können. Das ist das Entscheidende".

"Es wäre sehr schön gewesen, wenn die dort in der Sandgrube liegenden baulichen Reste und vor allem also auch die Gebeine derjenigen, die in der alten Paulinerkirche begraben waren, vorab geborgen worden wären", sagt Oldiges.



Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hauptbau der Universität Leipzig stark beschädigt. Staatsratsvorsitzender Walter Ulbricht ließ alles abreißen und einen sozialistischen Campus dort errichten. Dafür sprengte er die intakte Uni-Kirche, die Paulinerkirche. Nach der Friedlichen Revolution wurde lange diskutiert, wie an diese Kirche erinnert werden soll. Auch über einen Wiederaufbau wurde debattiert.



Nun steht am Standort der früheren Kirche ein moderner Bau, das Paulinum. Es erinnert in seinen Außenformen an die Kirche, ist aber keine Kirche. Darin befindet sich die Aula und ein mit einer Plexiglas abgetrennter Andachtsraum.



Die Trümmer der Paulinerkirche wurden am Stadtrand vergraben. Dort baut die Stadt ab morgen einen Gedenkort. Der Trümmerhügel soll begehbar werden und eine Klanginstallation bekommen. Geborgen wird aber erstmal nichts.



Martin Oldiges und seine Stiftung setzen sich für die Kirchennutzung des Paulinums ein. Ihrer Ansicht nach sollten alte Elemente der gesprengten Kirche am angestammten Standort aufgestellt werden.



Das vollständige Gespräch mit Martin Oldiges können Sie bis zum 5.1.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Streit um Paulineraula in Leipzig

"Der Streit ist ideologisiert worden"