Dienstag, 28. April 2015MESZ21:51 Uhr

Zeitfragen

BürgerprojekteDie Energiewende von unten ist in Gefahr
Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Bis 2050 will Deutschland Strom und Wärme größtenteils aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Motor der dezentralen Energieversorgung sind zahlreiche Genossenschaften, doch wegen vieler Gesetzesänderungen ist die Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.Mehr

Bundeswehr Schnuppertag für junge Frauen
Bundeswehrsoldatinnen in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Marcus Brandt)

Vor zwei Jahren wurde die Wehrpflicht abgeschafft. Seitdem kämpft die Bundeswehr um jeden Freiwilligen für den Dienst an der Waffe - und lässt auch schon mal Schülerinnen den bayrischen Fliegerhorst Fürstenfeldbruck besuchen.Mehr

Soldat bei der BundeswehrKein Job wie jeder andere
Soldaten stehen mit aufgepflanzter Waffe mit dem Rücken zur Kamera. Ihnen gegenüber weitere Soldaten in Reih und Glied. (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Die Bundeswehr hat ein Problem: Bei den freiwillig Wehrdienstleistenden liegt die Abbrecherquote bei über 20 Prozent. Allerdings sei das nur wenig mehr als bei Azubis in anderen Berufen, heißt es. Die Gründe für das Ausscheiden sind ganz unterschiedlich.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 05.03.2012

Eine Verteilungsfrage

Wer zahlt die Zeche für die Finanzkrise?

Von Caspar Dohmen

Mit einer Geste der Verzweiflung: Ein Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa)
Mit einer Geste der Verzweiflung: Ein Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa)

Mit dem Platzen der amerikanischen Immobilienblase und der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers begann die größte Wirtschaftskrise seit den 1930er-Jahren. Mit Rettungspaketen haben die Regierungen erst die Pleite großer Banken abgewandt, dann den Bankrott kleiner Staaten verhindert.

Ein Ende ist nicht in Sicht. Noch ist die Krise nicht beim deutschen Steuerzahler angekommen, aber die Frage wird sich stellen: wer zahlt am Ende die Zeche für die Finanzkrise? Die politischen Interessen formieren sich bereits. Egal, ob das Problem durch restriktive Sparpolitik, einen Schuldenschnitt oder durch Inflation gelöst wird, es läuft auf eine Reduzierung von Vermögen oder Einkommen hinaus. Damit wird die Schuldenkrise zu einer Verteilungsfrage.

Darüber, wer die Rechnung begleichen muss, sprechen unter anderem der Soziologe Wolfgang Streeck, der Vermögensverwalter Philipp Vorndran und der Ökonom Gustav Horn.

Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format


Weiterführende Informationen:

Die Bundeszentrale für politische Bildung - Wege aus der Schuldenkrise
Volkswirt Gustav Horn zur Krise in Griechenland
Der Film "Debtocracy" der Filmemacherin Katharina Kitidi

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Eine Verteilungsfrage (pdf)
Eine Verteilungsfrage (txt)