Länderreport / Archiv /

Eine Region mit ungewisser Zukunft

Solar Valley in Sachsen-Anhalt

Von Katrin Weller

Der Solarkonzern Q-Cells ist insolvent.
Der Solarkonzern Q-Cells ist insolvent. (picture alliance / dpa - Jan Woitas)

Nach der Wende ging es bergab mit der Chemie- und Braunkohleindustrie, nun muss Bitterfeld-Wolfen eine zweite Pleitewelle verkraften. Im April hat das Solarunternehmen Q-Cells Insolvenz angemeldet, im Mai Sovello, ein anderer Betrieb aus der Solarbranche, die sich in der Region in Sachsen-Anhalt im sogenannten Solar Valley angesiedelt hatte.

Noch hat Q-Cells, der früher weltweit größte Hersteller von Solarzellen, keinen Investor für den ganzen Betrieb gefunden, am Stammsitz in Bitterfeld-Wolfen stehen über 1000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Bei Sovello sind es 1200 Mitarbeiter, die um ihre Jobs bangen. Einziger Lichtblick bisher: ein chinesischer Solarkonzern hat die Tochter von Q-Cells - Solibro gekauft und will die 430 Beschäftigten übernehmen.

Trotz der Insolvenzen im Solar Valley bleibt der Ortsbürgermeister des Stadtteils Thalheim, Manfred Kressin, optimistisch. Er rührte Ende der 90er-Jahre bei den Solarunternehmern erfolgreich die Werbetrommel für den Standort Bitterfeld-Wolfen. "Die Region ist gestählt", sagt er nun mit Blick auf die Insolvenz. Es sei eine Güte der Region, mit den "Schmerzen" eines Strukturwandels umzugehen. Das habe man aus der Vergangenheit gelernt.


Das Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Länderreport

NordschleswigGrenzziehungen und Grenzgänge

Idstedt-Löwe

Gesprengte Mahnmale, zerstörte Gedenkstätten, verschwundene Statuen: Die Grenzregion Sønderjylland-Schleswig ist reich an Gedenkstätten und Denkmälern, die an die komplizierte Geschichte erinnern.

Sachsen-AnhaltHier gehe ich, ich kann nicht anders

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz

Ausgerechnet im Bundesland, in dem die Reformation begann, leben so wenige Protestanten wie nirgendwo sonst in Deutschland. Nur 14,6 Prozent der Bewohner gehören der evangelischen Kirche an.

Verständliches DeutschWeg mit den Bandwurmsätzen!

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Kurze Sätze, keine Fremdwörter: Leichte Sprache soll "funktionalen Analphabeten" das Verständnis von Texten erleichtern. Jetzt hat das "Büro für Leichte Sprache" in Bremen sich die Ostergeschichte vorgenommen.