Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.03.2016

Eine MissionDie Pforten des Paradieses (1/3)

Von Jerzy Andrzejewski

Beitrag hören
Der polnische Schriftsteller Jerzy Andrzejewski im November 1960 in Warschau.   (picture alliance / dpa / Aleksander Jalosinski)
Der polnische Schriftsteller Jerzy Andrzejewski im November 1960 in Warschau. (picture alliance / dpa / Aleksander Jalosinski)

Im Jahr 1212 machen sich Tausende Kinder und Jugendliche von Frankreich aus auf den Weg nach Jerusalem. Sie wollen erreichen, was mit Waffengewalt nicht gelingt: das höchste Heiligtum der Christen aus der Hand der andersgläubigen Türken zu befreien.

Ein alter Mönch begleitet den Kinderkreuzzug und nimmt den jungen Menschen die Beichte ab. Andrzejewski nutzt das weit zurückliegende Ereignis als Stoff für eine Parabel über Wünsche, Begehren, Reinheit und Schuld.

Übersetzung: Renate Lachmann
Regie: Hans Ulrich Minke
Mit: Dieter Borsche
Ton: Hans Martin
Produktion: RIAS Berlin 1980

Länge: 86'18

Jerzy Andrzejewski (1909–1983), polnischer Schriftsteller und Dissident. Bekannt geworden für seine realistische Prosa, die sehr früh und weitsichtig die gesellschaftspolitischen Probleme des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. Während des zweiten Weltkriegs war er im Widerstand aktiv, wo er versuchte, polnische Kulturgüter zu bewahren. Bereits in den 1950ern trat er aus der kommunistischen Partei aus und wurde zu einem führenden Systemkritiker.

Zweiter Teil am 27. März 18.30 Uhr

Die Sendung steht nach Ausstrahlung ungekürzt zum Download bereit.

Mehr zum Thema

Die Unschuld der Kinder - Die Pforten des Paradieses (2/3)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 27.03.2016)

Beichtgeheimnisse - Die Pforten des Paradieses (3/3)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 28.03.2016)

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

VerdunIm Westen nichts Neues (1/2)
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Das Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque erzählt vom Grauen des Krieges aus der Innenansicht des 19-jährigen Soldaten Paul Bäumer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur