Kritik / Archiv /

Eine besondere Freundschaft

Hans-Peter Rodenberg: "Marlene und Ernest", Verlag, Berlin 2012, 213 Seiten

Kennengelernt haben sich Ernest Hemingway und Marlene Dietrich auf einem französischen Luxusschiff.
Kennengelernt haben sich Ernest Hemingway und Marlene Dietrich auf einem französischen Luxusschiff. (AP)

Er nannte sie "Kraut", sie ihn "Papa": Ernest Hemingway und Marlene Dietrich - eine innige Beziehung, auch auf dem Papier. Das zeigen Briefe, die die Kennedy Library Boston 2007 freigegeben hat. Hans-Peter Rodenberg hat sie studiert und beschreibt die Freundschaft in seinem neuen Buch.

Der Kinostar und der berühmte Schriftsteller und das besondere Verhältnis, das sie miteinander verband. Kennen gelernt haben sie sich auf dem französischen Luxusschiff "Ile de France", das am 29.März 1934 "von seinem Heimathafen Le Havre in Richtung New York in See gestochen" war. Marlene Dietrich betrat den Speisesaal, sollte als Dreizehnte an einem Tisch Platz nehmen, zögerte abergläubisch, als der ihr angeblich unbekannte Ernest Hemingway sich galant anbot, der Vierzehnte in der Runde zu sein. Sie habe "ein weißes, rückenfreies Abendkleid aus Satin mit tiefem Ausschnitt getragen".

So beschrieb Marlene Dietrich die zufällige erste Begegnung mit dem bewunderten Schriftsteller zwei Jahrzehnte später. Ihre Tochter hat in ihren Erinnerungen die Sache zurechtgerückt, natürlich habe ihre Mutter gewusst, dass Hemingway an Bord war, zufällig sei da gar nichts und angezogen sei sie auch nicht wie für einen Bühnenauftritt gewesen. Aber das sind nebensächliche Details einer Inszenierung, einer öffentlichen Erinnerung an die folgenreiche erste Begegnung zwischen dem großen Kinostar und dem berühmten Schriftsteller.

Hemingway und Dietrich wurden nach diesem Treffen auf dem Schiff ein Paar, kein Liebes-, sondern ein Freundespaar. Eine Verbindung entstand zwischen der literaturkundigen Deutschen und dem amerikanischen Erfolgsautor, die schon deswegen außergewöhnlich war, weil die Öffentlichkeit, mit der beide virtuos umzugehen und zu spielen wussten, immer wieder darüber spekulierte, ob da nicht doch mehr im Spiel sei, ob es nicht doch eine Affäre gegeben habe. Offenbar hat es aber nicht.

Der virile Mann und die sexuell freizügige Frau haben nicht miteinander geschlafen, wenn sie auch immer wieder mit der Möglichkeit spielten, vor allem er liebte es in seinen Briefen, ein "was-wäre-gewesen-wenn" anzudeuten.

Der Hamburger Amerikanist erzählt die Geschichte einer besonderen Freundschaft zwischen dem "dear little Kraut" (wie Hemingway die Dietrich nannte) und ihrem "Papa" (wie sie ihn, der fast gleichaltrig war, liebevoll anredete). Er hat den Briefwechsel ausgewertet, der von einer besonderen Innigkeit und Offenheit geprägt ist. Rodenberg entwirft prägnant die Lebensgeschichten der vaterlos aufgewachsenen Schauspielerin und dem unter einer starken Mutter leidenden Autor.

Er zieht Parallelen und beschreibt die Kriegsjahre, die der eine als Berichterstatter, die andere als Truppenbetreuerin erlebt, ihre Begegnungen im Nachkriegs-Paris, wo sie für ihn im Hotel Ritz auf der Badewanne sitzend singt, ihre lebenslangen und durchaus sentimentalen Referenzen und Erinnerungen an diese Zeit, die "nichts für Feiglinge" gewesen war.

Das liest sich spannend und kenntnisreich, wenn auch die psychologischen Deutungen der angeblich nymphomanen Dietrich und dem um Virilität bemühten Hemingway das Verhältnis dieser beiden großen Eigeninszenatoren nicht erklären oder klären können. Die beiden mochten sich, liebten sich gar, sie haben nicht miteinander geschlafen, sie haben einander vertraut. Sie waren klug. Das ist eine seltene Konstellation im Showbusiness, zu dem beide gehörten, und allein deswegen schon eine Geschichte wert.

Besprochen von Manuela Reichart

Hans-Peter Rodenberg: Marlene und Ernest. Eine Romanze
Insel Verlag, Berlin 2012
213 Seiten, 8,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin