Dienstag, 29. Juli 2014MESZ14:45 Uhr

Buchkritik

BelletristikAutobiografisches Traumjournal
Ansicht des serbischen Parlamentsgebäudes in Belgrad

In seinem Debüt schafft der guatemaltekische Autor Eduardo Halfón einen eigenen Stil aus Essayistik und Fabuliererei, aus Reportage und Traumjournal. Entstanden ist ein Werk mit viel literarischem Wagemut.Mehr

SachbuchAuf verschlungenen Wegen
Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Der französische Ökonom Gabriel Zucman setzt sich in "Steueroasen" mit Verteilungsgerechtigkeit von Kapital auseinander. Er ordnet zu und klärt auf über das Horten von Geld in ausgewählten Finanzkapitalen.Mehr

Neapel-KrimiAbgründe einer mediterranen Metropole
Neapel

Maurizio De Giovanni, einst Bankangestellter und Wasserballspieler, ist nur aus Zufall Schriftsteller geworden. Sein neuer Krimi über einen unheimlichen Mord in Neapel ist ein glänzendes Beispiel für gute Genre-Literatur.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 24.05.2012

Eine besondere Freundschaft

Hans-Peter Rodenberg: "Marlene und Ernest", Verlag, Berlin 2012, 213 Seiten

Kennengelernt haben sich Ernest Hemingway und Marlene Dietrich auf einem französischen Luxusschiff.
Kennengelernt haben sich Ernest Hemingway und Marlene Dietrich auf einem französischen Luxusschiff. (AP)

Er nannte sie "Kraut", sie ihn "Papa": Ernest Hemingway und Marlene Dietrich - eine innige Beziehung, auch auf dem Papier. Das zeigen Briefe, die die Kennedy Library Boston 2007 freigegeben hat. Hans-Peter Rodenberg hat sie studiert und beschreibt die Freundschaft in seinem neuen Buch.

Der Kinostar und der berühmte Schriftsteller und das besondere Verhältnis, das sie miteinander verband. Kennen gelernt haben sie sich auf dem französischen Luxusschiff "Ile de France", das am 29.März 1934 "von seinem Heimathafen Le Havre in Richtung New York in See gestochen" war. Marlene Dietrich betrat den Speisesaal, sollte als Dreizehnte an einem Tisch Platz nehmen, zögerte abergläubisch, als der ihr angeblich unbekannte Ernest Hemingway sich galant anbot, der Vierzehnte in der Runde zu sein. Sie habe "ein weißes, rückenfreies Abendkleid aus Satin mit tiefem Ausschnitt getragen".

So beschrieb Marlene Dietrich die zufällige erste Begegnung mit dem bewunderten Schriftsteller zwei Jahrzehnte später. Ihre Tochter hat in ihren Erinnerungen die Sache zurechtgerückt, natürlich habe ihre Mutter gewusst, dass Hemingway an Bord war, zufällig sei da gar nichts und angezogen sei sie auch nicht wie für einen Bühnenauftritt gewesen. Aber das sind nebensächliche Details einer Inszenierung, einer öffentlichen Erinnerung an die folgenreiche erste Begegnung zwischen dem großen Kinostar und dem berühmten Schriftsteller.

Hemingway und Dietrich wurden nach diesem Treffen auf dem Schiff ein Paar, kein Liebes-, sondern ein Freundespaar. Eine Verbindung entstand zwischen der literaturkundigen Deutschen und dem amerikanischen Erfolgsautor, die schon deswegen außergewöhnlich war, weil die Öffentlichkeit, mit der beide virtuos umzugehen und zu spielen wussten, immer wieder darüber spekulierte, ob da nicht doch mehr im Spiel sei, ob es nicht doch eine Affäre gegeben habe. Offenbar hat es aber nicht.

Der virile Mann und die sexuell freizügige Frau haben nicht miteinander geschlafen, wenn sie auch immer wieder mit der Möglichkeit spielten, vor allem er liebte es in seinen Briefen, ein "was-wäre-gewesen-wenn" anzudeuten.

Der Hamburger Amerikanist erzählt die Geschichte einer besonderen Freundschaft zwischen dem "dear little Kraut" (wie Hemingway die Dietrich nannte) und ihrem "Papa" (wie sie ihn, der fast gleichaltrig war, liebevoll anredete). Er hat den Briefwechsel ausgewertet, der von einer besonderen Innigkeit und Offenheit geprägt ist. Rodenberg entwirft prägnant die Lebensgeschichten der vaterlos aufgewachsenen Schauspielerin und dem unter einer starken Mutter leidenden Autor.

Er zieht Parallelen und beschreibt die Kriegsjahre, die der eine als Berichterstatter, die andere als Truppenbetreuerin erlebt, ihre Begegnungen im Nachkriegs-Paris, wo sie für ihn im Hotel Ritz auf der Badewanne sitzend singt, ihre lebenslangen und durchaus sentimentalen Referenzen und Erinnerungen an diese Zeit, die "nichts für Feiglinge" gewesen war.

Das liest sich spannend und kenntnisreich, wenn auch die psychologischen Deutungen der angeblich nymphomanen Dietrich und dem um Virilität bemühten Hemingway das Verhältnis dieser beiden großen Eigeninszenatoren nicht erklären oder klären können. Die beiden mochten sich, liebten sich gar, sie haben nicht miteinander geschlafen, sie haben einander vertraut. Sie waren klug. Das ist eine seltene Konstellation im Showbusiness, zu dem beide gehörten, und allein deswegen schon eine Geschichte wert.

Besprochen von Manuela Reichart

Hans-Peter Rodenberg: Marlene und Ernest. Eine Romanze
Insel Verlag, Berlin 2012
213 Seiten, 8,95 Euro