Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.01.2011

"Eine Art Chronik der Bundesrepublik"

Klaus Staeck über das Werk von Sigmar Polke und seine Ausstellung über den befreundeten Künstler in Berlin

Die ironische Weltsicht habe ihn und Sigmar Polke verbunden, sagt Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste (AdK) und ehemaliger Freund des 2010 verstorbenen Künstlers. Er hat Sigmar Polke eine Ausstellung gewidmet.

Er kenne keinen anderen Künstler, der die Konsumgläubigkeit in der Zeit des Wirtschaftswunders so auf Korn genommen habe in seinen Arbeiten wie Polke, sagt Staeck über Polkes Ironie.

"Was uns verbunden hat, war auch das Politische. Er war jemand, der analytisch auch an seine Arbeiten heran ging - und nicht parteipolitisch, sondern gesellschaftspolitisch. Ich denke manchmal, wenn man seine Arbeiten Revue passieren lässt: Das ist auch eine Art Chronik der Bundesrepublik, die man da besichtigen kann", sagt der Präsident der Akademie der Künste, der selbst Künstler ist.

Die Ausstellung "Sigmar Polke - Eine Hommage" sei eine intime, private Ausstellung, die ergänzt werde durch die Leihgabe "Wir Kleinbürger!" - zehn großformatige Papiercollagen.

Das vollständige Gespräch mit Klaus Staeck können Sie bis zum 13.6.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Akademie der Künste

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Erstarken der Rechten in Europa
Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels. (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem Verfassungsreferendum in Italien ringen alle Feuilletons um den richtigen Umgang mit den Rechtspopulisten - und mit den Unzufriedenen. Das "Bekenntnis eines Arbeiters" in der "Welt" räumt mit Missverständnissen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur