Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.01.2011

"Eine Art Chronik der Bundesrepublik"

Klaus Staeck über das Werk von Sigmar Polke und seine Ausstellung über den befreundeten Künstler in Berlin

Die ironische Weltsicht habe ihn und Sigmar Polke verbunden, sagt Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste (AdK) und ehemaliger Freund des 2010 verstorbenen Künstlers. Er hat Sigmar Polke eine Ausstellung gewidmet.

Er kenne keinen anderen Künstler, der die Konsumgläubigkeit in der Zeit des Wirtschaftswunders so auf Korn genommen habe in seinen Arbeiten wie Polke, sagt Staeck über Polkes Ironie.

"Was uns verbunden hat, war auch das Politische. Er war jemand, der analytisch auch an seine Arbeiten heran ging - und nicht parteipolitisch, sondern gesellschaftspolitisch. Ich denke manchmal, wenn man seine Arbeiten Revue passieren lässt: Das ist auch eine Art Chronik der Bundesrepublik, die man da besichtigen kann", sagt der Präsident der Akademie der Künste, der selbst Künstler ist.

Die Ausstellung "Sigmar Polke - Eine Hommage" sei eine intime, private Ausstellung, die ergänzt werde durch die Leihgabe "Wir Kleinbürger!" - zehn großformatige Papiercollagen.

Das vollständige Gespräch mit Klaus Staeck können Sie bis zum 13.6.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Akademie der Künste

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur