Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 25.10.2014

Ein Zauberer auf dem Sender

Die Lange Nacht des Rundfunkpioniers Hans Flesch

Von Armin H. Flesch und Wolfgang Hagen

 Historisches Großfoto mit Hans Flesch, Bereich "Anfänge"  (Deutschlandradio / Bettina Straub  )
Historisches Großfoto mit Hans Flesch, Bereich "Anfänge" (Deutschlandradio / Bettina Straub )

Als 1923/24 in Deutschland die ersten Programmgesellschaften gegründet wurden, herrschte zunächst oft Langeweile im Äther: morgens Gymnastik und kirchliche Feiern, mittags Kochrezepte und Zeitsignale, abends ein Konzert oder ein "belehrender Vortrag" und zum Schluss das Deutschlandlied.

Von allen deutschen Rundfunkleitern hat er als Erster eine klare Vorstellung von den Möglichkeiten des neuartigen Massenmediums. Bert Brecht, Kurt Weill, Walter Ruttmann, Ernst Krenek, Walter Benjamin, Paul Hindemith – lang ist die Liste derer, die er zur Mitarbeit im Funk gewinnt. Ab 1929 Intendant der "Berliner Funkstunde", wird Hans Flesch für die nationale Rechte die Galionsfigur des "System-Rundfunks". Schon 1932, unter Reichskanzler von Papen, werden die in der Reichsrundfunk-GmbH zusammengeschlossenen Rundfunkgesellschaften aufgelöst. Flesch wird aus dem Amt entlassen: Ein zentralistischer Staatsrundfunk entsteht!

Die "Lange Nacht" nimmt den 90. Jahrestag der Ausstrahlung von Fleschs Hörspiel "Zauberei auf dem Sender" zum Anlass, den Lebensweg des Rundfunkpioniers Hans Flesch nachzuzeichnen.

 

In einer zeitgenössischen Radiokritik von 1924 schrieb der Rezensent:

„Geheimnisvoll fährt der Lift zur Sendestation empor. Irgendetwas Besonderes ist los. Man merkt es an der scheinbaren Ruhe des Leiters, des Ansagers, der Sängerin – und selbst die Trommel kratzt sich neugierig ihr Fell. Punkt halb 9 Uhr beginnt es. Mit einer höllischen Fra-Diavolo-Ouvertüre. Alle Rundfunkteilnehmer fahren entsetzt in die Höhe. Aber was ist das? Dr. Flesch, der Herrscher des Sendereiches, wird in seinem Programm gestört ... Von der Märchentante, die auch einmal abends ein Märchen erzählen will. Und während noch gütlich mit ihr verhandelt wird, ertönen Zahlen nichts als Zahlen ...“ Mit Hörbeispielen

Der Neue Mensch und die Störung. Hans Fleschs vergessene Arbeit für den frühen Rundfunk. Es gibt in der Geschichte der Radiohörspiele wenige, die nicht so sehr ein Hörspiel, sondern vielmehr die Störung eines Hörspiels zum Inhalt haben. Ausgerechnet das allererste in der deutschen Radiogeschichte ist ein solches. Die "Zauberei auf dem Sender" von Hans Flesch, uraufgeführt im Frankfurter Sender am 24. Oktober 1924, spielt mit Störungen des Sendebetriebs am 24. Oktober des Jahres 1924.

Reinhard Döhl: Zu Hans Flesch' "Zauberei auf dem Sender"

… Man hat dieses vom Hessischen Rundfunk wieder ausgegrabene erste gesendete deutsche Hörspiel bisher als "formal belanglose Verulkung der damals noch fremdartigen Möglichkeiten des Mikrophons" (Schwitzke), als "Einfall" verstanden, der sich "kaum von einem Studentenulk" (Lauterbach) unterscheide …

Deutsches Rundfunkarchiv: Einzige Rundfunkreportage aus einem Konzentrationslager (Oranienburg 1933)

Am 21. März 1933 wird vor den Toren Berlins, in der Kleinstadt Oranienburg, eines der ersten Konzentrationslager im Deutschen Reich errichtet. Das Wachpersonal bilden SA-Männer, die Häftlinge sind hauptsächlich KPD- und SPD-Mitglieder und -Funktionäre. Sehr schnell steht das KZ im Licht der Öffentlichkeit: Führungen werden für Journalisten organisiert, denen es als vorbildliche "Erziehungsanstalt" für Opfer der "Verführung" durch Marxismus und Kommunismus vorgestellt wird. Ziel dieser nationalsozialistischen "Öffentlichkeitsarbeit" ist es, der vom Ausland betriebenen "Greuelpropaganda" entgegenzuwirken.

HR-Chronik: Gründung und Etablierung des Rundfunks in Frankfurt

Auf der Homepage des Hessischen Rundfunks finden Sie die HR-Chronik. Hier heißt es unter anderem: "24.10.1924 Das erste deutsche Hörspiel kommt aus Frankfurt. Mit dem Untertitel "Versuch einer Sendespiel-Groteske" inszeniert Hans Flesch seine "Zauberei auf dem Sender". Zuvor hat der Frankfurter Sender bereits Sendungen speziell für Kinder und Frauen eingerichtet, literarische Lesungen und Opern ausgestrahlt, Hörerwunschsendungen eingeführt."

 

Lange Nacht

Fakten und Fiktion im FilmFalsche Freunde, echte Feinde und wahre Ereignisse
Der Schauspieler Volker Bruch (l.) in der Rolle des Wilhelm Winter und der Schauspieler Tom Schilling als sein Bruder Wilhelm Winter stehen bei den Dreharbeiten für den inzwischen preisgekrönten Film "Unsere Mütter, unsere Väter" nebeneinander. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Zwei Menschen in der DDR lieben sich, aber ihre Liebe hat keine Zukunft in einem Land, das an Machtpolitik und verlogenen Idealen scheitert. Drehbuchautorin Annette Hess hat dies in der Fernsehserie 'Weissensee' shakespearehaft in Szene gesetzt – und dabei Geschichte filmisch interpretiert. Filme über die Historie boomen – aber wie stark vermischen sich dabei Fiktion und reale Fakten?Mehr

Eine Lange Nacht über Jack LondonIm Bann der Wildnis
Zeitgenössisches Porträt des US-amerikanischen Schriftstellers Jack London. Durch seine Abenteuerromane "Der Seewolf" (1904) und "Lockruf des Goldes" (1910) wurde er weltberühmt. Jack London, der eigentlich mit bürgerlichen Namen John Griffith hieß, wurde am 12. Januar 1876 in San Francisco geboren und starb am 22. November 1916 in Glenn Ellen durch Selbstmord. (picture-alliance / dpa)

Jack London war ein Kind aus armem Hause, musste bis zu zwanzig Stunden lang an Maschinen arbeiten. Doch das hielt ihn nicht davon ab, in die Welt der Bücher und Ideen abzutauchen. Hartnäckig verfolgt er seinen Traum, als Schriftsteller Geld zu verdienen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur