Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ14:18 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 18.05.2012

Ein Meilenstein des Politthrillers

Peter Temple: "Tage des Bösen", C. Bertelsmann, München:2012, 431 Seiten

Selten ist Hamburg so präzise in einem internationalen Roman geschildert worden. (Stefan Lampe)
Selten ist Hamburg so präzise in einem internationalen Roman geschildert worden. (Stefan Lampe)

Der Australier Peter Temple ist Krimi- und Thriller-Autor. Temple hat zwei Jahre in Hamburg als Übersetzer gelebt: Hamburg ist auch einer der Orte, die in Temples Roman "Tage des Bösen" eine prominente Rolle spielen. Das Buch ist schon älter, erscheint aber jetzt in deutscher Übersetzung.

Nehmen wir mal an, Sie haben der Ukraine irgendetwas, über das wir nicht spekulieren wollen, im Wert von fünf Millionen Dollar verkauft oder eine Dienstleistung erbracht und die Ukraine zahlt nicht. Dann gehen Sie zur Firma Bowden in London, die "internationales Inkasso" betreibt und Ihnen Ihr Geld zumindest teilweise wieder beschaffen kann.

Dazu braucht Bowden Informationen der sehr spezialisierten Art - und die wiederum gibt es von der Firma Weidermann & Kloster in Hamburg, diskret, illegal und umfassend. W & K dealt mit Informationen, egal für wen, egal über was, egal, was mit diesen Informationen passiert. John Anselm, Deutsch-Amerikaner, Journalist mit CIA-Kontakten und nach einer überlebten Geiselnahme durch Islamisten schwer traumatisiert, arbeitet für W & K, als die Firma in eine Aktion amerikanischer und britischer Geheimdienste involviert wird: Die wollen ein lange zurückliegendes Massaker in einem angolanischen Dorf vertuschen, von dem es ein Video gibt, auf dem ein jetzt aufstrebender Politiker als Mittäter zu sehen ist.

Dieses Video fällt dem südafrikanischen Söldner Constantine Niemand in die Hände, der es eigentlich bloß verkaufen will. So wird Anselm zum Jäger, Niemand zum Gejagten, beide mehr oder weniger widerwillig.

Die große Qualität von Peter Temples "Tage des Bösen" besteht in der meisterhaften Erzählweise. Temple erklärt so gut wie nichts, alles erschließt sich aus Dialogen, aus rätselhaften Schilderungen normal anmutender, aber immer doppelbödiger Ereignisse und Situationen.

Vor minutiös recherchierter Topografie - selten ist Hamburg so präzise in einem internationalen Roman geschildert worden - schickt Temple seine Leser in die fahlen Gegenden der privaten Zulieferindustrie für Geheimdienste, für die die Bezeichnung "zwielichtig" noch viel zu optimistisch wäre. Informationen, die man sich nicht beschaffen kann, gibt es in dieser Welt nicht, Profit und politische Vorteilnahme sind die einzigen verlässlichen Werte.

Aber deswegen ist der human factor keinesfalls suspendiert. Temples Porträt des traumatisierten John Anselm mit seiner komplexen Familiengeschichte und das des Söldners Niemand, der nichts anders lieber wäre als ein normaler, ordentlicher Mensch, sind eindringlich, klischeefrei und raffiniert in die Handlung verwoben. Überhaupt ist der ganze Roman derart dicht geknüpft, dass man keinen Moment den Eindruck hat, etwas anderes zu lesen, als eine irre, spannende, verwickelte, manchmal brutale Geschichte über eine Reihe von Menschen in ungewöhnlichen Situationen, vorgetragen in höchst kunstvoller Prosa, mit Momenten intensivster Action.

Ohne einen Hauch von Didaxe ist der Roman dabei auch ein waschechter Politthriller, der unter anderem die Naivität unterminiert, man könne Zugang zu und den Gebrauch von Informationen zu irgendwelchen Zwecken gesetzlich hegen, begrenzen oder sonst wie demokratisch kontrollieren. Zehn Jahre haben wir deutschsprachigen Leser auf das Buch warten müssen, belohnt werden wir mit einem Meisterwerk, einem Meilenstein des Politthrillers.

Besprochen von Thomas Wörtche

Peter Temple: Tage des Bösen
Aus dem australischen Englisch von Sigrun Zühlke
C. Bertelsmann, München:2012
431 Seiten, 14,99 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Globaler Ort des Verbrechens

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj