Länderreport / Archiv /

Ein kühles Helles unter Kastanien

200 Jahre Biergärten in Bayern

Von Michael Watzke

Seit 200 Jahren gibt es Biergärten in Bayern.
Seit 200 Jahren gibt es Biergärten in Bayern. (AP)

1812 erließ der bayerische König Max I. ein Edikt. Damit erlaubte er den Brauereien, direkt über ihren Lagerkellern einen Ausschank zu eröffnen. Im Sommer durfte damals wegen Brandgefahr kein Bier hergestellt werden. Daher wurde das Bier für die warme Jahreszeit vorgebraut und in riesigen Kellergewölben gelagert.

In der Regel hatten die Brauer über den Kellergewölben Kastanien gepflanzt, damit das Bier auch im Sommer schön kühl blieb und nicht schlecht wurde. Heute müssen die Kastanien nicht mehr zum Kühlen herhalten, das Bier wird ganzjährig gebraut, aber die Biergartenbesucher sitzen nach wie vor gern im Schatten der Bäume. Mit dem Edikt hat König Max I. vor zweihundert Jahren ein bayerisches Nationalgut begründet - den Biergarten. Allein in München gibt es davon mehr als 100.

Das Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Länderreport

NordschleswigGrenzziehungen und Grenzgänge

Idstedt-Löwe

Gesprengte Mahnmale, zerstörte Gedenkstätten, verschwundene Statuen: Die Grenzregion Sønderjylland-Schleswig ist reich an Gedenkstätten und Denkmälern, die an die komplizierte Geschichte erinnern.

Sachsen-AnhaltHier gehe ich, ich kann nicht anders

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz

Ausgerechnet im Bundesland, in dem die Reformation begann, leben so wenige Protestanten wie nirgendwo sonst in Deutschland. Nur 14,6 Prozent der Bewohner gehören der evangelischen Kirche an.

Verständliches DeutschWeg mit den Bandwurmsätzen!

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Kurze Sätze, keine Fremdwörter: Leichte Sprache soll "funktionalen Analphabeten" das Verständnis von Texten erleichtern. Jetzt hat das "Büro für Leichte Sprache" in Bremen sich die Ostergeschichte vorgenommen.