Samstag, 31. Januar 2015MEZ20:13 Uhr

Länderreport

QuerfeldeinStaatsteppiche, Staatsfernsehen und Staatsdiener
Die Teppichwerke Nord GmbH in Malchow war zu DDR-Zeiten mit 4,7 Millionen produzierten Quadratmetern der größte Teppichbetrieb Europas. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

In Thüringen darf sich Ministerpräsident Bodo Ramelow im Fernsehen selbst interviewen. In Köln sammelt man DDR-Teppiche, in Hessen müssen Richter ihren Müll selbst entsorgen. Und in manchen Schwellenländern gibt es Leute, die Deutschland beim Flughafenbau helfen könnten.Mehr

Prävention in BayernJugendarbeit wider den Islamismus
Ein Kugelschreiber zeigt auf einen Text, in dem die Worte "Jihad-Salafismus" zu lesen sind. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Die Gefahr vor islamistischen Gewalttätern wächst - nicht zuletzt seit den Terroranschlägen von Paris. Wie können die kirchliche und staatliche Jugendarbeit in Bayern hier gegensteuern? Auf der Suche nach Lösungen bei Imamen und Pädagogen.Mehr

MannheimDas deutsche Manchester
Musikstudenten der Popakademie Mannheim proben ein Lied (Imago / Gerhard Leber)

Mannheim ist seit dem letzten Jahr Unesco City of Music, ohnehin Heimat der Popakademie Baden Württemberg und Ursprungsort der deutschen Jungle- und Drum and Bass-Szene. Was zieht die Musikszene in diese Stadt?Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.07.2012

Ein kühles Helles unter Kastanien

200 Jahre Biergärten in Bayern

Von Michael Watzke

Seit 200 Jahren gibt es Biergärten in Bayern. (AP)
Seit 200 Jahren gibt es Biergärten in Bayern. (AP)

1812 erließ der bayerische König Max I. ein Edikt. Damit erlaubte er den Brauereien, direkt über ihren Lagerkellern einen Ausschank zu eröffnen. Im Sommer durfte damals wegen Brandgefahr kein Bier hergestellt werden. Daher wurde das Bier für die warme Jahreszeit vorgebraut und in riesigen Kellergewölben gelagert.

In der Regel hatten die Brauer über den Kellergewölben Kastanien gepflanzt, damit das Bier auch im Sommer schön kühl blieb und nicht schlecht wurde. Heute müssen die Kastanien nicht mehr zum Kühlen herhalten, das Bier wird ganzjährig gebraut, aber die Biergartenbesucher sitzen nach wie vor gern im Schatten der Bäume. Mit dem Edikt hat König Max I. vor zweihundert Jahren ein bayerisches Nationalgut begründet - den Biergarten. Allein in München gibt es davon mehr als 100.

Das Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format