Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.05.2010

"Du sollst nicht lieben"

Hannelore Heider über ein sensibles Drama

Aarons Leben als orthodoxer Jude in Jerusalem und vierfacher Familienvater ist strengen Regeln unterworfen. Als er eine schwule Beziehung mit einem Mann beginnt, werden diese radikal in Frage gestellt.

Israel/Frankreich/Deutschland 2009; Regie: Haim Tabakman; Darsteller: Zohar Strauss, Ran Danker, Tinkerbell, Tzahi Grad, Isaac Sharry, Avi Grainik

In seinem Spielfilmdebüt wagt sich Haim Tabakman an ein absolutes Tabu. In der orthodoxen jüdischen Gemeinde von Jerusalem beginnt ein vierfacher Familienvater eine Liebesbeziehung mit einem jungen Mann. Homosexualität existiert im Talmud nicht, nicht einmal als Sünde ist sie beschrieben, es gibt sie schlichtweg nicht. Und so denkt auch Aaron (Zohar Strauss), der sich in der Ausübung seiner Religiosität bewusst streng an alle Gesetzte hält.

Dass er damit sein Leben und das seiner verständigen Frau Rivka (Tinkerbell) in düsterer Strenge, die der Film in ruhig distanzierten Bildern beklemmend ausmalt, eingesperrt hat, fühlt er spät. Die sinnlichen Erfahrung, die Ezri (Ran Danker) in sein Leben bringt, stellt ihn und seine religiöse Gemeinschaft vor einen nicht lösbaren Konflikt.

Doch nicht die Gewalt, die die ultra-orthodoxe Gemeinde bald gegen den Unbotsamen ausübt, steht im Mittelpunkt dieser ergreifenden Liebesgeschichte, sondern die Qualen Aarons. Sein Versuch, dieses Begehren, erwachsen aus der Entdeckung seiner Körperlichkeit, als Gottesprüfung zu interpretieren und damit zu bekämpfen, schlägt fehlt. Der junge, leidenschaftliche Student hat ein Leben in ihm geweckt, das nicht mehr abzutöten ist.

Zohar Strauss als Aaron und der in Israel berühmte Sänger und Schauspieler Ran Danker als Ezri haben sich mutig für dieses tabubrechende Filmprojekt zur Verfügung gestellt. Ihre eindringliche Darstellung und die immer auf Distanz bleibende Kamera dramatisieren nicht, sie stehen im Dienste eines Konfliktes, dessen Akzeptanz beim Kinopublikum der junge Regisseur als höchstes Ziel formuliert: "Wenn jemand zum ersten mal sagt: 'Ja, ich weiss, das existiert', dann haben wir gewonnen! Zu merken, dass so etwas existiert, ist besser, als gar nicht zu existieren."


Filmhomepage "Du sollst nicht lieben"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur