Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.02.2011

"Dschungelkind"

Bestseller-Adaption von Roland Suso Richter

Von Jörg Taszman

Papua-Neuguinea wird in "Dschungelkind" zum Event-Kino-Schauplatz. (AP)
Papua-Neuguinea wird in "Dschungelkind" zum Event-Kino-Schauplatz. (AP)

Basierend auf dem Bestseller von Sabine Kuegler und ihrer Kindheit in einem Eingeborenendorf mitten im Urwald Papua-Neuguineas, versucht sich das deutsche Eventkino nach Filmen wie "Nirgendwo in Afrika" oder "Die weisse Massai" wieder am exotischen Kultur-Clash.

Der vor allem durch Event-Mehrteiler im deutschen Fernsehen bekannte Regisseur Roland Suso Richter kann auf gute Schauspieler zurückgreifen, erzählt die Abenteuer einer politisch, korrekten, deutschen Familie im Dschungel aber dramaturgisch zu ungeschickt. Immerhin bewahrt der Film eine Sprachenvielfalt und wirkt durchaus authentisch.

Aber die überflüssige Kapitelstruktur nimmt dem Film viel an Spannung und führt den Zuschauer etwas schulmeisterlich an der Hand. Vor allem Nadja Uhl als eine "Mutter Courage" im Urwald hat sehr starke Momente und erstaunlicherweise sind es vor allem die Bilder von einem winterlichen Besuch der Familie Kuegler in Deutschland, die exotisch wirken.

So bleibt "Dschungelkind" ehrenwert, annehmbar aber leider ein wenig betulich.

Deutschland 2010, Regie: Roland Suso Richter, Darsteller: Stella Kunkat, Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Sina Tkotsch, Michael Baral, John Keogh, Claes Bang, Isolde Barth, Tom Hoßbach, ab 12 Jahren, 132 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur