Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.02.2011

"Dschungelkind"

Bestseller-Adaption von Roland Suso Richter

Von Jörg Taszman

Papua-Neuguinea wird in "Dschungelkind" zum Event-Kino-Schauplatz. (AP)
Papua-Neuguinea wird in "Dschungelkind" zum Event-Kino-Schauplatz. (AP)

Basierend auf dem Bestseller von Sabine Kuegler und ihrer Kindheit in einem Eingeborenendorf mitten im Urwald Papua-Neuguineas, versucht sich das deutsche Eventkino nach Filmen wie "Nirgendwo in Afrika" oder "Die weisse Massai" wieder am exotischen Kultur-Clash.

Der vor allem durch Event-Mehrteiler im deutschen Fernsehen bekannte Regisseur Roland Suso Richter kann auf gute Schauspieler zurückgreifen, erzählt die Abenteuer einer politisch, korrekten, deutschen Familie im Dschungel aber dramaturgisch zu ungeschickt. Immerhin bewahrt der Film eine Sprachenvielfalt und wirkt durchaus authentisch.

Aber die überflüssige Kapitelstruktur nimmt dem Film viel an Spannung und führt den Zuschauer etwas schulmeisterlich an der Hand. Vor allem Nadja Uhl als eine "Mutter Courage" im Urwald hat sehr starke Momente und erstaunlicherweise sind es vor allem die Bilder von einem winterlichen Besuch der Familie Kuegler in Deutschland, die exotisch wirken.

So bleibt "Dschungelkind" ehrenwert, annehmbar aber leider ein wenig betulich.

Deutschland 2010, Regie: Roland Suso Richter, Darsteller: Stella Kunkat, Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Sina Tkotsch, Michael Baral, John Keogh, Claes Bang, Isolde Barth, Tom Hoßbach, ab 12 Jahren, 132 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWeniger lesen ist mehr
Eine Frau sitzt zwischen Säulen und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Der Schweizer Schriftsteller plädiert in der "Neuen Züricher Zeitung" für gründlicheres Lesen. Statt schnell viele Bücher zu konsumieren, sei es sinnvoll, ein gutes Buch lieber doppelt zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur