Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.02.2016

Dresdner Chefdramaturg Robert KoallViel Lob für Clausnitz-Besuch

Der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Robert Koall, spricht am 26. Januar 2015 bei einer Großveranstaltung in Dresden, bei der tausende Bürger ein Zeichen für Weltoffenheit setzen wollen (Imago / Max Stein)
Robert Koall hatte nicht mit so viel Zuspruch gerechnet. (Imago / Max Stein)

Eigentlich wollte Robert Koall nur ein paar Freunden in den sozialen Medien von seinem Besuch in Clausnitz erzählen. Der Chefdramaturg vom Staatsschauspiel Dresden sprach dort mit dem von Polizisten in die Flüchtlingsunterkunft gezerrten Jungen und seinen Eltern. Auf Facebook und Twitter erntet er für seinen Bericht viel Lob.

Von der positiven Resonanz auf seinen Besuch in Clausnitz ist Robert Koall selbst überrascht. Die Schilderungen seiner Erlebnisse in Clausnitz und anderen sächsischen Orten sind in den sozialen Netzwerken mehrere zehntausend Mal angeklickt und etliche Male geteilt worden.

Der Chefdramaturg des Dresdner Schauspielhauses hatte sich in Clausnitz mit dem kleinen Jungen unterhalten, der von einem Polizisten am vergangenen Donnerstag rabiat in die Unterkunft getragen worden war.

Diese "vielen positiven Rückmeldungen", sagte Koall auf Nachfrage vom Deutschlandradio Kultur, finde er auf der einen Seite ein "bisschen beängstigend". Andererseits freue es ihn natürlich, weil es zeige, "dass es eine Menge Leute gibt, die mit großer Empathie dem Ganzen gegenüberstehen".

O-Ton Robert Koall:

Es ist nicht das erste Mal, dass Koall mit einer Stellungnahme ein großes Interesse in der Öffentlichkeit auslöst. Er hatte vor zwei Jahren in einem Offenen Brief einem Vortrag der Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff widersprochen und deren Dresdner Rede über künstliche Befruchtung damit öffentlich gemacht.

Hier können Sie den Facebook-Post lesen:

Heute morgen um halb zehn bin ich nach Clausnitz gefahren. Ich wollte mir gerne selber ein Bild machen und außerdem...

Posted by Karlo Tobler on Sonntag, 21. Februar 2016

Studio 9

Molnars EuropaWie ein ungarischer Maurermeister die EU erlebt
Blick vom Burgberg auf die Donau und das Parlamentsgebäude am 11.12.2013 in Budapest (Ungarn) bei Sonnenuntergang am Abend. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit Ungarn EU-Mitglied geworden ist, steht das Leben des Maurermeisters Sandor Molna Kopf: überteuerte Kredite, unsichere Jobs im Ausland und hohe Lebensmittelpreise, dazu noch jede Menge Vorschriften. Wenn Molna mal zu Hause in seinem ungarischen Dorf ist, erholt er sich von Europa.Mehr

Oxfam-StudieSoziale Ungleichheit wächst weltweit
Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Die globale Ungleichheit nimmt laut der britischen Hilfsorganisation Oxfam immer dramatischere Ausmaße an. Demnach verfügen die acht reichsten Menschen der Welt über ein größeres Vermögen als die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur