Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Vollbild | Beitrag vom 17.02.2016

Dokumentarfilm über Drohnenkrieg"Bei manchen ist es so schlimm, dass sie Suizid begehen"

Regisseurin Sonia Kennebeck im Gespräch mit Susanne Burg

Sonia Kennebeck, Regisseurin des Dokumentarfilms "National Bird" bei der Berlinale 2016 (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)
Sonia Kennebeck, Regisseurin des Dokumentarfilms "National Bird" bei der Berlinale 2016 (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

Der US-Drohnen-Krieg etwa in Afghanistan ist umstritten, auch weil kaum darüber gesprochen wird, was er für diejenigen bedeutet, die per Fernsteuerung töten. Sonia Kennebecks Dokumentarfilm "National Bird" zeigt, welche drastischen Auswirkungen diese Art Krieg nicht nur auf sie hat.

Das Schwierigste an ihrem Film sei es gewesen, die Protagonisten zu finden, erzählt Sonia Kennebeck, Regisseurin des Dokumentarfilms "National Bird" über den geheimen Drohnenkrieg der USA, eine der umstrittensten Maßnahmen der letzten Zeit. Der Film der deutschen Regisseurin, der in der Sektion Berlinale Special der diesjährigen Berlinale läuft, lässt Überlebende von Drohnenangriffen aus Afghanistan zu Wort kommen sowie Beteiligte von US-amerikanischer Seite, die über Vorgänge in der US-Airforce berichten. Über den Beginn ihres Filmprojektes sagt Kennebeck, die in Washington studierte und noch immer dort lebt:

"Als ich anfing mit der Recherche vor drei Jahren, da gab es zwar alle möglichen Artikel und Berichte über das Drohnenprogramm, aber das allermeiste waren Kommentare von Experten, von Professoren, aber nur ganz wenige Informationen aus dem Drohnen-Programm heraus. Mein Ansatz war: Ich wollte mit den Menschen sprechen, die direkt beteiligt sind; mit den Insidern aus dem Drohnen-Programm - Whistleblower sind das dann - und den Überlebenden. Und die die erst einmal zu finden, das war wirklich das Schwierigste."

Umstritten ist das Drohnen-Programm der USA, da nicht offen darüber gesprochen wird, dass Drohnen als Waffen eingesetzt werden. Offen thematisiert wird auch nicht, was diese Arbeit für die Menschen bedeutet, die die Drohnen aus der Ferne steuern; nämlich, dass sie tatsächlich Menschen töten, auch wenn diese häufig nur als Punkte auf ihren Bildschirmen zu sehen sind.

"Das führt zum Trauma"

Sie habe interessiert, welche Auswirkungen das Drohnen-Programm hat – vor allem auf die Menschen, die in den Ländern leben, in denen die Drohnen eingesetzt werden, - aber auch auf die Soldaten, die auf amerikanischer Seite an dem Programm beteiligt sind, die die Drohnen aus der Ferne steuern. Denn auf den ersten Blick erscheine es so, als hätte es nicht so viele Auswirkungen auf sie: Sie sitzen in Sicherheit, an einem Bildschirm und begeben sich selbst nicht in Gefahr, erklärt Kennebeck.

"Ich habe aber festgestellt in meiner Recherche, dass - nicht bei allen, aber bei den Protagonisten in meinem Film und auch bei vielen ihrer Kameraden - dass sie irgendwann begreifen, dass das Menschen sind, die sie töten."

Außerdem gebe es in dem Programm "sehr viele Dinge, die nicht so ganz sauber laufen".

"Das Bild ist sehr unscharf, dass nicht so ganz klar ist, wen sie töten, dass keine Aufklärung geschieht, auf wen eine Bombe geworfen wurde. Das führt bei einigen zum Trauma. Bei manchen ist es so schlimm, dass sie Suizid begehen. Heather, die eine Protagonistin in meinem Film, hat drei ehemalige Kameraden verloren, die sich das Leben genommen haben."

Mehr zum Thema

"Colonia Dignidad", "Midnight Special", "Hail Caesar" - Düstere Gesellschaftsszenarien - und glanzvolle
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.02.2016)

Afrikatag auf der Berlinale - Viele Filmemacher erobern die früheren Kinos zurück
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.02.2016)

Berlinale: Julianne Moore - "Nicht jeder ist Superman oder Superwoman"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.02.2016)

Berlinale 2016 - Name-Dropping, Spike Lee und ein CSU-Minister
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 17.02.2016)

"Shooting Star" Jella Haase - "Ich wollte in Jeans auf den roten Teppich gehen"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 17.02.2016)

Berlinale: "Genius" und "Soy Nero" - Unmögliche Frauenrollen und amateurhafte Kampfszenen
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 17.02.2016)

Alexander Kluge auf der Berlinale - Interesse am Blick eines Flüchtlings auf Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Schlauchboot-KunstprojektFühlen wie ein Flüchtling
Ein Besucher geht durch die Installation "Lifeboat Chapter 5" auf dem Tempelhofer Feld. (imago/Contrast/Pollack)

Ausgerechnet auf dem Theaterplatz in Dresden, auf dem einst mehr als 10.000 Pegida-Anhänger demonstrierten, stand ein riesiges Schlauchboot. Das Kunstprojekt war begehbar - und sollte zum Gespräch über die andauernde Flüchtlingstragödie anregen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur