Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.08.2014

Digitale Agenda"Einer muss den Hut aufhaben"

Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission vermisst klare Verantwortlichkeiten

Verena Metze-Mangold im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Der Bundesminister für Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU, l-r), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellen am 20.08.2014 vor der Bundespressekonferenz in Berlin die Digitale Agenda der Bundesregierung vor und beantworten Fragen von Journalisten. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)
Der Bundesminister für Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellen die Digitale Agenda vor. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Dass die Bundesregierung die digitale Welt mitgestalten möchte, sei zwar löblich. Sie hinke aber hinter den Entwicklungen der großen Akteure der digitalen Welt - wie etwa Google - hinterher, sagt Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission.

Die von der Bundesregierung vorgestellte "Digitale Agenda" ist unzureichend. Diese Meinung vertrat die Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Verena Metze-Mangold im Deutschlandradio Kultur.

Der Anspruch der Bundesregierung mit ihrer "Digitalen Agenda" selbst zu gestalten und das Feld nicht allein den großen Akteuren der digitalen Gesellschaft zu überlassen, sei richtig, komme aber etwas spät und sei zu kurz gesprungen, erläuterte Metze-Mangold.

Sie verlangte stattdessen eine klare Verantwortlichkeit innerhalb der Regierung.

"Es sollten nicht nur einzelne Aspekte hier im Justizministerium, dort im Verkehrsministerium und im Wirtschaftsministerium behandelt werden. Einer muss den Hut aufhaben und muss im Kabinett die Verantwortung haben sämtliche Gesellschaftsbereiche durchzuforsten  und im übrigen natürlich auch die Anschlussfähigkeit deutscher Politik in der EU und im Internationalen sicherzustellen",

forderte die Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission.

Metze-Mangold vermisst weite Teile in der Agenda, die dringend mitbetrachtet werden sollten. Wir erleben eine Art "tektonischer Verschiebung" in unserer Wirtschaft, in unser Kultur, in unserem gesamten Gesellschaftssystem, sagte Metze-Mangold.

"Wir haben es nicht nur mit einer Technik der Digitalisierung praktisch aller Infrastrukturen zu tun und damit einer Veränderung sämtlicher Wertschöpfungsketten, sondern wir haben es mit durch diese Technik global ausgelösten Machtverschiebungen zu tun und die werden zu wenig betrachtet“,

so Verena Metze-Mangold.

Mehr zum Thema

Vernetzte Welten - Deutschland und die "Digitale Agenda" (Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 20.08.2014)
Digitale Agenda - Drei Minister, ein Vorhaben (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 20.08.2014)
Datenschutz - "Mehr Sicherheit auch ohne Zensur" (Deutschlandfunk, Interview, 20.08.2014)
Netzpolitik - Die Digitale Agenda ist ein "Bauchladen" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.08.2014)
Digitale Agenda - Neuland Internet? (Deutschlandfunk, Hintergrund, 19.08.2014)
IT-Sicherheitsgesetz - Entwurf geht in Ressortabstimmung (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 19.08.2014)

Webseite der Bundesregierung zur "Digitalen Agenda"

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur