Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.04.2011

"Diese alltägliche Diskriminierung, darum geht es"

Choreografin Macras über "Berlin Elsewhere" an der Schaubühne

Die Choreographin Constanza Macras nach der Verleihung des Theaterpreises "Faust" in Essen. (picture alliance / dpa)
Die Choreographin Constanza Macras nach der Verleihung des Theaterpreises "Faust" in Essen. (picture alliance / dpa)

Die argentinische Choreografin Constanza Macras befasst sich in "Berlin Elswhere" an der Schaubühne damit, wie Menschen ausgegrenzt oder diskriminiert werden. "Wir untersuchen, wie wir selbst andere diskriminieren", sagt Macras.

Susanne Burkhardt: Sehen Sie in Berlin – eine Stadt, die einst geteilt war – eine eingesperrte Stadt?

Constanza Macras: Für mich ist Berlin eher eine Metapher für einen Ort, an dem Diskriminierung stattfindet. Deutschland hatte ja nicht so viele Kolonien wie Frankreich oder England, sodass diese Diskriminierung hier nicht die betrifft, die aus den Kolonien kommen. Die Ausgrenzung betraf die eigenen Nachbarn. Menschen, die gemeinsam in der Stadt wohnten - in den Dreißigerjahren unter Hitler, später gegen die Vietnamesen in der DDR.

Im Stück geht es nicht direkt darum, sondern wir untersuchen, wie wir selbst andere diskriminieren, ohne es vielleicht selbst zu bemerken, aber auch, wie wir selbst diskriminiert werden – und auch das nicht mehr. Immigranten aus China in den United States, die haben keine Rechte. Selbst die türkischen Arbeiter, die nach Deutschland kamen, hatten anfangs keine zivilen Rechte. Sie sollten kommen, arbeiten und dann wieder abhauen. Diese alltägliche Diskriminierung, darum geht es in dem Stück. Wir realisieren sie manchmal kaum, und übergehen sie einfach.

(…)


Das vollständige Gespräch mit Constanza Macras können Sie bis zum 13.9.2011 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/04/13/drk_20110413_1918_f1b0e790.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist gut, durch das Leben zu lernen"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur