Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.04.2011

"Diese alltägliche Diskriminierung, darum geht es"

Choreografin Macras über "Berlin Elsewhere" an der Schaubühne

Die Choreographin Constanza Macras nach der Verleihung des Theaterpreises "Faust" in Essen. (picture alliance / dpa)
Die Choreographin Constanza Macras nach der Verleihung des Theaterpreises "Faust" in Essen. (picture alliance / dpa)

Die argentinische Choreografin Constanza Macras befasst sich in "Berlin Elswhere" an der Schaubühne damit, wie Menschen ausgegrenzt oder diskriminiert werden. "Wir untersuchen, wie wir selbst andere diskriminieren", sagt Macras.

Susanne Burkhardt: Sehen Sie in Berlin – eine Stadt, die einst geteilt war – eine eingesperrte Stadt?

Constanza Macras: Für mich ist Berlin eher eine Metapher für einen Ort, an dem Diskriminierung stattfindet. Deutschland hatte ja nicht so viele Kolonien wie Frankreich oder England, sodass diese Diskriminierung hier nicht die betrifft, die aus den Kolonien kommen. Die Ausgrenzung betraf die eigenen Nachbarn. Menschen, die gemeinsam in der Stadt wohnten - in den Dreißigerjahren unter Hitler, später gegen die Vietnamesen in der DDR.

Im Stück geht es nicht direkt darum, sondern wir untersuchen, wie wir selbst andere diskriminieren, ohne es vielleicht selbst zu bemerken, aber auch, wie wir selbst diskriminiert werden – und auch das nicht mehr. Immigranten aus China in den United States, die haben keine Rechte. Selbst die türkischen Arbeiter, die nach Deutschland kamen, hatten anfangs keine zivilen Rechte. Sie sollten kommen, arbeiten und dann wieder abhauen. Diese alltägliche Diskriminierung, darum geht es in dem Stück. Wir realisieren sie manchmal kaum, und übergehen sie einfach.

(…)


Das vollständige Gespräch mit Constanza Macras können Sie bis zum 13.9.2011 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/04/13/drk_20110413_1918_f1b0e790.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist gut, durch das Leben zu lernen"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDichtung und Gesamtwahrheit
Zeitgenössisches Porträt des deutschen Staatsmanns Otto von Bismarck (1815-1898).  (picture alliance / Bibliographisches Institut & F.A)

Aus gegebenem Anlass präsentiert uns die "Taz" eine Geschichte der Lüge. Während wir in der FAZ erfahren, dass es neben postfaktischer und alternativer Wahrheit eben auch eine "Gesamtwahrheit" gibt, die Journalisten leider nur selten sehen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Das große Feuer" in MannheimZauberhafte Bilderwelten
Der Regisseur Roland Schimmelpfennig (picture-alliance / dpa / Herbert Pfarrhofer)

Zwei Dörfer liegen an einem Fluss gegenüber: das der Winzer und das der Ackerbauern. Doch nur das Bauerndorf wird von Dürre und Flut geplagt. Roland Schimmelpfennigs "Das große Feuer" ist wie eine Parabel auf Ungerechtigkeiten, klammert aktuelle Bezüge aber aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur