Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ07:18 Uhr

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 03.09.2011

Die Weite im Blick

Künstler im brandenburgischen Oderbruch

Von Michaela Gericke

Das Oderbruch wurde 1997 durch das Hochwasser auch über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt. (AP)
Das Oderbruch wurde 1997 durch das Hochwasser auch über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt. (AP)

Manche halten es nicht aus, dass hier der Himmel so groß und mächtig erscheint, für andere relativieren sich damit schlicht die eigenen, menschlichen Probleme. Das Oderbruch: ein kleines Paradies für Künstler und andere Lebenstüchtige.

Seit den 1970er-Jahren lassen sich hier Menschen aus der Großstadt Berlin und anderswo nieder, bauen alte Gehöfte aus, um sie vor dem Verfall zu bewahren, verwandeln Scheunen, Schuppen, Heuböden in Galerien und gestalten die Gegend. Sie locken mit kulinarischen wie künstlerischen Attraktionen Besucher von weit her und laden ein, die dünn besiedelte Landschaft ohne Industrie, mit wenigen Straßen, vielen Wiesen und Alleen in der Nähe zur Oder zu erkunden.

Links zum Thema
Stefan Hessheimer und seine Kochkurse in Groß Neuendorf
Künstler im Oderbruch
Theater am Rand in Zollbrücke
Fotograf Stefan Schick
Christiane Wartenbergs Künstlerbücher
Sophie Natuschke in Güstebieser Loose
Peter Herbert und die Hofgesellschaft
Detlef Mallwitz in Ortwig / Oderbruch und seine Kunst
Alexandra Karrasch und ihre Arbeiten
Herrenwieser Vokalensemble
Kenneth Anders u.a. über wichtige Projekte im Oderbruch

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit ProminentenMit Aiman Mazyek in Aachen
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, ist Medienprofi. Er ist meinungsstark, präsent und vor allem in der Berliner Politik- und Medienwelt gut vernetzt. Sein Beruf und seine Berufung ist es, den Islam zu vertreten und zu verteidigen.Mehr

40.000 Jahre Kunst im Lonetal Einmal Steinzeit und zurück
Optiker Michael Rompf mit Brille aus Mammut-Elfenbein (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das Lonetal zwischen Stuttgart und München gilt als die Wiege der Kunst: Die archäologischen Funde von dort sind weltweit die frühesten Zeugnisse menschlicher Kulturhandlungen. Mit einfachen Steinklingen, viel Geschick und Ausdauer etwa haben die frühen Künstler aus Elfenbein Figuren geschnitzt. Ein Besuch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj