Mittwoch, 8. Juli 2015MESZ02:07 Uhr

Hörspiel

AusländerFamilie in Serie - Folge 32
Die untergehende Sonne taucht in Berlin die Spree in ein besonderes Licht. (picture alliance / dpa)

"Familie in Serie" ist eine Zusammenstellung von Geschichten aus "Pension Spreewitz" (RIAS Berlin) und "Neumann, zweimal Klingeln" (Radio DDR 1). Ausländischer Besuch in der Pension Spreewitz (West) und die Rettung der Völkerverständigung (Ost) sind die Themen der Folge 32. Mehr

Stummes ErlebenErzählung des Gleichgewichts 4:W
Hörspiel Deutschlandradio Kultur 2012: "W. Erzählung des Gleichgewichts 4"Aufgenommen: 30. Oktober 2012 Studio 6 DKulturAutor: Jean Daive  (Deutschlandradio / Sandro Most )

Deutschlandradio Kultur bietet ausgewählte Hörspiele zum Nachhören im Internet an. Diesmal haben wir ein besonderes Angebot, denn Sie können "Erzählung des Gleichgewichts 4:W" in einer zweisprachigen Fassung nachhören.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 01.08.2012

Die Nacht allein

Von Wolfgang Graetz

Klaus Kinski (1971)
Klaus Kinski (1971)

Reinhold Bunge, Kunsthändler in New York, 39 Jahre alt, ein Kind, noch verheiratet, doch getrennt von seiner Frau. Auf einer Geschäftsreise steigt er im Hotel Metropol ab, nur 150 km von seiner Frau entfernt. Tags ist er agil. Nachts spürt er die Einsamkeit.

Er ruft seine Frau an, um sie zu einem Treffen im Hotel zu bewegen, er will mit ihr reden. Sie aber hat Angst vor neuen Enttäuschungen. Schließlich willigt sie ein. Während er auf das Eintreffen seiner Frau wartet, eilt er rastlos hin und her - zwischen der Telegraphistin, der Bardame und den Gesprächen mit dem Nachtportier, der Medizin und Theologie studiert.

Regie: Mathias Neumann
Mit: Klaus Kinski, Johanna Wichmann, Günter Schramm u.v.a.
Ton: Reinhard Krawulski
Produktion: HR 1962
Länge: 40"22

In der Hauptrolle des zerrissenen Mannes sehr eindrucksvoll Klaus Kinski.


Wolfgang Graetz (1926-1999) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Fernsehautor. Graetz war mehrfach als Straftäter inhaftiert. In der JVA Butzbach begann er sein schriftstellerisches Schaffen.

Anschließend: Panik von Raymond Queneau aus: "Vom Nutzen und Nachteil der Beruhigungsmittel" aus dem Französischen von Hans Thill