Thema / Archiv /

Die Mutter des Erfolgs?

Ein Buch löst Erziehungsdiskussion aus

Soll Lernen Spaß machen oder der Selbstdisziplinierung dienen?
Soll Lernen Spaß machen oder der Selbstdisziplinierung dienen? (Stock.XCHNG / joana franca)

"Die Mutter des Erfolgs", so brav kommt der Titel im Deutschen daher. Die amerikanische Originalausgabe heißt dem Sinne nach "Schlachtgesang der Tigermutter". Das trifft schon viel eher den Tenor des neuen US-amerikanischen Erziehungsbestsellers von Amy Chua, einer chinesischen Einwanderin, die als Professorin in Yale unterrichtet.

In den USA hat die pädagogische Streitschrift schon zu heftigen Debatten geführt. Seit einigen Tagen ist es auch bei uns in den Buchhandlungen zu haben Amy Chua wirft westliche Eltern vor, sie seien "zu lasch". Nach ihrer Überzeugung können Kinder nur unter strengstem Regiment auf einen erfolgreichen, glücklichen Lebensweg geführt werden. Im Radiofeuilleton diskutieren wir in dieser Woche die umstrittenen Thesen der "chinesischen Mutter" aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Die Themen im Überblick:

"31.1. um 9.07 Uhr"
"Durch Strafe lernt man Flucht und Vermeidung"
Elsbeth Stern, Psychologin und Lernforscherin an der ETH Zürich, lehnt Drill von Kindern ab

"1.2. um 9.07 Uhr"
"Wir sind zu vorsichtig"
Bernhard Bueb, ehemaliger Rektor des Internats Salem und Autor des Buches "Lob der Disziplin": Kindern mehr abverlangen

"2.2. um 9.07 Uhr"
"Ich glaube nicht, dass wir sie fürchten müssen"
Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik erwartet keinen pädagogischen Umschwung durch Amy Chuas Thesen

"3.2. um 9.07 Uhr"
"Man braucht auch eine Persönlichkeitsentwicklung"
Musikpsychologe Rainer Holzinger über die emotionalen Folgen von übertriebenem Drill

"4.2. um 9.07 Uhr"
Erziehungsexperte: Erfolg des Kindes bestimmt Ansehen der Familie in China
Jürgen Henze über elterlichen Leistungsdruck



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mit Drill und Disziplin

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.