Länderreport / Archiv /

Die Macht von Tornados und Erlassen

Gefällte Bäume und ein Rechtsstreit in Dresden

Von Annegret Faber

Ein Waldarbeiter bei der Arbeit im Wald
Ein Waldarbeiter bei der Arbeit im Wald (AP Archiv)

In Dresden streiten Bürger und Verwaltung um viele Bäume. Der Anlass: Zum Schutz der Deiche sollen Tausende Bäume gefällt werden. Anwohner und Naturschützer aber können den Sinn und den Nutzen nicht erkennen und warnen vielmehr vor dem Schaden für die Umwelt.

Da fallen Bäume einfach so um. Erst durch die Macht eines Tornados, dann auf Weisung von Menschen.

Im Freistaat Sachsen sorgen diese seit Monaten anhaltenden "Baumfällungen auf menschliche Weisung" zu einem neuen Begriff im Volksmund: Tornadoerlass.

Die Grüne Liga (Sachsen) klagte beim Bundesverwaltungsgericht gegen den Fällerlass, der vom Sächsischen Umweltministerium Deichsicherungserlass genannt wird. So oder so, zehntausende Bäume mussten sich dem Erlass beugen, nicht aber so viele Bürger vor Ort.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Länderreport

BürokratieWenn ein Denkmal zur Last wird

Flüchtlingslager aus Nissenhütten in Ehndorf in der Nähe von Neumünster in der britischen Besatzungszone 1948/1949.

In Schleswig-Holstein wird darüber gestritten, was schützenswertes Kulturgut ist. Der Entwurf für ein neues Denkmalschutzgesetz treibt zahlreichen Hausbesitzern Sorgenfalten auf die Stirn.

Frühaufsteher und LangschläferDer Kurort schafft die Uhr fort

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

KulturgeschichteDie gute alte Zeit

Eine Uhreninstallation am Nordeingang des Volksgartens in Düsseldorf, aufgenommen am 24.10.2013

Hamburg hat einen Hafen, Hamburg hat den HSV, und Hamburg hatte mal eine eigene Zeit: die "Hamburger Zentralzeit". Um 1900 wurde sie genutzt, und zwar von allen Seefahrern der Welt. Jetzt soll sie wiederbelebt werden.