Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.10.2009

"Die Jury hat den Buchpreis entwertet"

Journalist Ruthard Stäblein zur Vergabe des Deutschen Buchpreises

Der Deutsche Buchpreis 2009 geht an Kathrin Schmidt für ihren Roman "Du stirbst nicht".
Der Deutsche Buchpreis 2009 geht an Kathrin Schmidt für ihren Roman "Du stirbst nicht".

Der Journalist Ruthard Stäblein hat die Entscheidung der Jury, den Deutschen Buchpreis nicht an Herta Müller zu vergeben, kritisiert. Die "Vorverurteilung" von Müllers Roman durch die Jurorin Iris Radisch in der "Zeit" habe die Jury derart beeindruckt, "dass sie diesen Deutschen Buchpreis im Grunde entwertet haben".

Radisch hatte Müllers Roman "Atemschaukel" als "parfümierten Kitsch" und "Erlebnis aus zweiter Hand" bezeichnet. Nach Stäbleins Ansicht hätte Müller aber auch den Buchpreis bekommen müssen. Auch Kathrin Schmidt habe bei ihrer Dankesrede sich mehr über den Literaturnobelpreis als über ihren eigenen Preis gefreut. Allerdings habe Herta Müller ihm im Vorfeld gesagt, sie gönnen den Buchpreis jemand anderem.

Durch den Literaturnobelpreis und die Vorverurteilung sei der Deutsche Buchpreis in den Schatten gerückt worden.

Allerdings lobte Stäblein auch die Gewinnerin Kathrin Schmidt, die eine ganz eigene Sprache gefunden habe. Trotzdem findet er: "Ein bisschen hat das was von einem Trostpreis". Auch die Begründung der Jury sei sehr lakonisch gewesen, man habe gar nicht nachvollziehen können, was dem Urteil zugrunde lag.

Sie können das vollständige Gespräch mit Ruthard Stäblein mindestens bis zum 12.03.2010 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Deutscher Buchpreis geht an Kathrin Schmidt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur