Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.10.2009

"Die Jury hat den Buchpreis entwertet"

Journalist Ruthard Stäblein zur Vergabe des Deutschen Buchpreises

Der Deutsche Buchpreis 2009 geht an Kathrin Schmidt für ihren Roman "Du stirbst nicht".
Der Deutsche Buchpreis 2009 geht an Kathrin Schmidt für ihren Roman "Du stirbst nicht".

Der Journalist Ruthard Stäblein hat die Entscheidung der Jury, den Deutschen Buchpreis nicht an Herta Müller zu vergeben, kritisiert. Die "Vorverurteilung" von Müllers Roman durch die Jurorin Iris Radisch in der "Zeit" habe die Jury derart beeindruckt, "dass sie diesen Deutschen Buchpreis im Grunde entwertet haben".

Radisch hatte Müllers Roman "Atemschaukel" als "parfümierten Kitsch" und "Erlebnis aus zweiter Hand" bezeichnet. Nach Stäbleins Ansicht hätte Müller aber auch den Buchpreis bekommen müssen. Auch Kathrin Schmidt habe bei ihrer Dankesrede sich mehr über den Literaturnobelpreis als über ihren eigenen Preis gefreut. Allerdings habe Herta Müller ihm im Vorfeld gesagt, sie gönnen den Buchpreis jemand anderem.

Durch den Literaturnobelpreis und die Vorverurteilung sei der Deutsche Buchpreis in den Schatten gerückt worden.

Allerdings lobte Stäblein auch die Gewinnerin Kathrin Schmidt, die eine ganz eigene Sprache gefunden habe. Trotzdem findet er: "Ein bisschen hat das was von einem Trostpreis". Auch die Begründung der Jury sei sehr lakonisch gewesen, man habe gar nicht nachvollziehen können, was dem Urteil zugrunde lag.

Sie können das vollständige Gespräch mit Ruthard Stäblein mindestens bis zum 12.03.2010 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Deutscher Buchpreis geht an Kathrin Schmidt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur