Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.06.2008

Die Hauptrolle spielen die Schiffsmodelle

Peter Tamm stellt in Hamburg sein umstrittenes maritimes Privatmuseum vor

Sammler Peter Tamm zeigt auf den zukünftigen Standort des Hamburger Schifffahrtsmuseums. (AP)
Sammler Peter Tamm zeigt auf den zukünftigen Standort des Hamburger Schifffahrtsmuseums. (AP)

Peter Tamm, langjähriger Vorsitzender des Springer-Verlags, hat in Hamburg sein umstrittenes Privatmuseum vorgestellt. Für seine Sammlung von Schiffen und maritimen Gegenständen bekommt er einen repräsentativen Speicher im Hafen für 99 Jahre gestellt. Der Senat unterstützte das Anliegen einstimmig.

"An Bord gilt etwas, was an Land verloren gegangen ist: nämlich das Wir-Gefühl", begründete Tamm im Deutschlandradio Kultur seine Begeisterung für Maritimes. Auf den Vorwurf, die Sammlung sei militaristisch geprägt, entgegnete er, die Krieg seien da. "Die ganze Natur besteht ausschließlich aus Fressen und Gefressenwerden", sagte Tamm. "Nur der, der sich wehren kann, überlebt auch."

Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die Ausstellung als durchaus nationalistisch geprägt: Wie selbstverständlich sammelte der einstige Flottenadmiral NS-Stücke und kriegsverherrlichende Abbildungen, die er bisher in seinem Privathaus zeigte, und die er nun in seinem Museum ausstellen will. Der Aussteller sieht das anders: "Warum ich damit jetzt was verherrliche, werde ich nie begreifen."

Den vollständigen Beitrag zur Gründung des Museums von Peter Tamm können Sie mindestens bis zum 23. November 2008 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur