Weltzeit / Archiv /

Die große Kluft

In China wächst der Abstand zwischen Arm und Reich

Von Markus Rimmele

Models posieren auf einer Yacht in Schanghai.
Models posieren auf einer Yacht in Schanghai. (picture-alliance / dpa)

Offiziell ist China immer noch kommunistisch. Vom Anspruch der Gleichheit scheint sich das Land aber verabschiedet zu haben: Der Reichtum wächst rasant, Luxusmarken von BMW bis Prada sind gefragt. Doch nicht alle haben etwas vom wirtschaftlichen Dauerboom.

Shen Yuanyuan schürzt die Lippen, nippt an einem großen Rotweinkelch. Sie schluckt, ihr Gesicht hellt sich zufrieden auf. Shen arbeitet in der Finanzbranche. Jetzt sitzt sie bei einer Weinprobe mit Geschäftsfreunden im exklusiven Aoron-Weinkeller in Shanghai.

"Die teuersten Weine, die ich jemals getrunken habe, kosteten pro Flasche 30.000 bis 50.000 Yuan, 3.500 bis 6.000 Euro," erzählt die 28-Jährige. Ein Freund hatte sie zu einer Party mitgebracht. "Sechs Flaschen, alles berühmte französische Marken. An dem Abend haben wir weit über 10.000 Euro für Wein ausgegeben."

Wein spielt eine große Rolle in ihrem Leben, sagt die junge Frau – so wie für viele neue Reiche in China. Teure Weine sind zu einem Statussymbol und zu einer beliebten Geldanlageform geworden. So wie Kunst. So wie Luxusimmobilien in Hongkong, Singapur oder London. So wie Nobelautos. Der jährlich in Shanghai veröffentlichten Hurun-Reichen-Liste zufolge leben in China heute rund 250 Dollar-Milliardäre und mehr als eine Million Millionäre.

Ein kleines Dorf in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, der nach Pro-Kopf-Einkommen ärmsten des Landes. Hier lebt Bauer Liang Wu. Er verdient sein Geld mit Landwirtschaft.

"Wenn wir alle Einkünfte zusammenzählen, inklusive Schweinezucht, verdienen wir am Jahresende 3000 Yuan, 350 Euro. Für fünf Personen ist das natürlich nicht genug. Manchmal leihe ich mir Geld von anderen. Das meiste gebe ich für die Ausbildung der Kinder aus und für die Bewirtung von Gästen."

Eine boomende Luxusbranche einerseits, der Kampf ums tägliche Überleben andererseits. Das ist die Realität im formal immer noch kommunistischen China. Die sozialen Unterschiede haben enorm zugenommen. Einer Studie der Südwest-Universität in Chongqing zufolge kontrollieren die reichsten zehn Prozent der Chinesen 86 Prozent des Wohlstands im Land. Immerhin: Fast allen Chinesen geht es heute materiell besser als vor 30 Jahren, als die Öffnung des Landes begann. Doch manchen geht es unendlich viel besser, anderen nur ein bisschen. Diese Ungleichheit schafft Konflikte. Vor allem unter Arbeitern und Bauern steigt die Unzufriedenheit. Lokale Proteste sind Alltag. Die Anzahl von Aufständen und Demonstrationen hat sich allein zwischen 2006 und 2010 verdoppelt, schätzen Soziologen von der Pekinger Qinghua-Universität. Sie gehen von 180.000 Protesten pro Jahr aus, darunter 30.000 Arbeiterstreiks.

"Ich spüre, wie sich da eine Stimmung in der Gesellschaft ausbreitet, und zwar in den unteren Schichten," sagt der Soziologe Yu Hai von der Shanghaier Fudan-Universität. "Gewalt wird immer mehr zu einer allgemeinen Kultur. Das ist ein gefährliches Zeichen."

Besonders groß ist die Wut wegen der allgegenwärtigen Korruption unter den Beamten, Parteikadern und Mitarbeitern von Staatsunternehmen. Diese bereichern sich oftmals schamlos auf Kosten der Bevölkerung. Genau das macht aber eine Bekämpfung der Ungleichheit so schwierig. Denn in China gilt: je näher an der Macht, desto besser der Zugang zu Geld und Ressourcen. Die politische Elite müsste für eine Umverteilung ihre eigenen Privilegien beschneiden, die Korruption bekämpfen und verzichten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Weltzeit

MusikEin Lied für den Frieden

Ein bewaffneter Soldat steht auf einer Straße, um ihn herum Zivilisten.

Muslime und Christen bekämpfen sich in der Zentralafrikanischen Republik mit grenzenloser Brutalität. Mit einem Song wollen die Musiker Youssou N’Dour und Idylle Mamba jetzt ein Zeichen für den Frieden setzen - er ist Moslem, sie Christin.

ÄgyptenDer Wunsch nach frohen Ostern

Eine Kirche im Koptenviertel von Kairo

Als die Muslimbrüder in Ägypten an der Macht waren, fürchteten viele koptische Christen um ihre Sicherheit. Jetzt hoffen sie auf eine friedlichere Zukunft. Unterwegs mit einem muslimischen Taxifahrer durch das Christenviertel von Kairo.

SüdafrikaFrei geboren und doch verarmt

Die südafrikanische Flagge

Südafrikaner, die nach den ersten freien Wahlen nach dem Apartheitsregime auf die Welt gekommen sind, werden "Born Free" genannt. Doch vor allem schwarze "frei Geborene" sind mit den Altlasten der Vergangenheit beladen.