Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 07.02.2016

Die Geschichte des MedizinballsEin Schwergewicht für viele Fälle

Von Günter Herkel

Medizinball in einer Turnhalle. (imago)
Bringt bis zu zehn Kilo auf die Waage: der Medizinball (imago)

Generationen von Schülern wurden mit ihm malträtiert. Felix Magath verdankt seinen Spitznamen "Quälix" nicht zuletzt der Vorliebe für dieses unhandliche Trainingsgerät. Am Medizinball scheiden sich bis heute die Geister.

Seine Spuren reichen zurück bis zum US-amerikanischen Boxsport im 19. Jahrhundert. In Deutschland tauchte er nach dem Ersten Weltkrieg auf, importiert und propagiert von zwei profilierten Sportlehrern: Carl Diem, dem späteren Organisator der Olympischen Spiele von 1936 und Hans Surén, dem Begründer der "Deutschen Gymnastik". Die Erfolgsstory des Medizinballs ist eng verknüpft mit der deutschen Sport-, Politik- und Medizingeschichte des frühen 20. Jahrhunderts.

Als Trainingsgerät sollte er Kraft, Schnelligkeit und Geschmeidigkeit fördern. Zu medizinischen Zwecken wurde er in Therapie, Reha und der Prophylaxe von chronischen Krankheiten eingesetzt. Die Gesundheitspolitiker der Weimarer Republik und der NS-Zeit erhofften sich von ihm wehrtüchtige Männer und gebärfähige Frauen.

Im heutigen Schulsport eher eine Randerscheinung, erlebt der Medizinball im Profisport und in Fitnessstudios derzeit eine kleine Renaissance.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Diabetes im Leistungssport - Erfolg mit Zucker?
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.01.2016)

Stattgarde Colonia Ahoj - Die Männer-Tanzgruppe von Köln
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.01.2016)

Fit fürs All - Astronauten im Training
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 24.01.2016)

Nachspiel

CurlingSchach mit Stein und Besen
Curling rocks, die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

Die Einschaltquoten bei Olympischen Winterspielen zeigen: Besonders beim jungen Publikum steht Curling hoch im Kurs. Sieht einfach aus, doch die Anforderungen an die Sportler sind hoch.Mehr

Kopfverletzungen im SportLange unterschätztes Risiko
Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er mit einem Gegenspieler zusammengestoßen war. (dpa/picture alliance/Chema Moya)

Verletzt sich ein Spieler am Kopf, sollte er gründlich untersucht und eine Gehirnerschütterung ausgeschlossen werden. So fordern es Ärzte. Doch in der Praxis passiert es immer wieder, das Kopfverletzungen nicht ernst genug genommen werden - mit schlimmen Folgen für die Spieler.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur