Weltzeit / Archiv /

Die gelenkte Demokratie

Russland im Fokus der Weltzeit

Der russische Premierminister Wladimir Putin (l.) und Russlands Präsident Dimitri Medwedew.
Der russische Premierminister Wladimir Putin (l.) und Russlands Präsident Dimitri Medwedew. (AP / Ivan Sekretarev)

In Russland finden im Dezember Neuwahlen zur Staatsduma statt. Im Frühjahr wird ein neuer Präsident gewählt. Überraschungen sind weder bei der einen noch bei der anderen Wahl zu erwarten, schon weil oppositionelle Vereinigungen durch verweigerte Parteienregistrierung aus dem Rennen sind. Dennoch sind die Wahlen ein wichtiger Stimmungstest.

Anlass für die Weltzeit, bis zur Duma-Wahl jeden Montag einen Blick auf die gelenkte Demokratie Russland zu werfen. Im Zentrum der Features stehen sozial-wirtschaftliche Entwicklungen und die Lage der russischen Opposition.

Die Beiträge im Überblick:

"Montag, 31.10."
Mit Monstrationen gegen die Obrigkeit

"Montag, 07.11."
Survival of the fittest

"Montag, 14.11."
Die Schöne und der Patriarch
Russlands neue Geschlechterrollen

"Montag, 21.11. "
Getrennte Zwillinge
Die estnisch-russischen Städte Narva und Ivangorod

"Montag, 28.11."
Rechts ist das staatliche Auge blind
Russland und die Neonazis

"Donnerstag, 01.12."
Einig für Russland
Der Kreml lässt ein neues Parlament wählen



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Weltzeit

SüdafrikaFrei geboren und doch verarmt

Die südafrikanische Flagge

Südafrikaner, die nach den ersten freien Wahlen nach dem Apartheitsregime auf die Welt gekommen sind, werden "Born Free" genannt. Doch vor allem schwarze "frei Geborene" sind mit den Altlasten der Vergangenheit beladen.

GesellschaftskonfliktSorge um das friedliche Miteinander

Flüchtlingskinder aus Syrien, die in der Provinz Antakya untergebracht sind.

Vor Kriegsbeginn in Syrien war die türkische Grenzstadt Antakya Drehscheibe für Handel und Tourismus. Heute halten sich dort Flüchtlinge auf, immer wieder landen Granaten aus dem Nachbarland in der Region.

Naher OstenIm Schattenreich des Krieges

Libanesische Soldaten sperren den Anschlagsort nach einer Bombenexplosion vor einem Regierungsgebäude am 16. Januar 2014 in der Stadt Hermel nahe der syrischen Grenze ab.

Je intensiver der Krieg in Syrien geführt wird, umso gefährlicher wird es für den Libanon. Anschläge und Raketenangriffe häufen sich. Es sind Racheakte an der libanesischen Hisbollah, die in Syrien an Assads Seite kämpft.