Seit 03:05 Uhr Tonart
 
Samstag, 13. Februar 2016MEZ03:30 Uhr

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 31.10.2011

Die gelenkte Demokratie

Russland im Fokus der Weltzeit

Der russische Premierminister Wladimir Putin (l.) und Russlands Präsident Dimitri Medwedew. (AP / Ivan Sekretarev)
Der russische Premierminister Wladimir Putin (l.) und Russlands Präsident Dimitri Medwedew. (AP / Ivan Sekretarev)

In Russland finden im Dezember Neuwahlen zur Staatsduma statt. Im Frühjahr wird ein neuer Präsident gewählt. Überraschungen sind weder bei der einen noch bei der anderen Wahl zu erwarten, schon weil oppositionelle Vereinigungen durch verweigerte Parteienregistrierung aus dem Rennen sind. Dennoch sind die Wahlen ein wichtiger Stimmungstest.

Anlass für die Weltzeit, bis zur Duma-Wahl jeden Montag einen Blick auf die gelenkte Demokratie Russland zu werfen. Im Zentrum der Features stehen sozial-wirtschaftliche Entwicklungen und die Lage der russischen Opposition.

Die Beiträge im Überblick:

"Montag, 31.10."
Mit Monstrationen gegen die Obrigkeit

"Montag, 07.11."
Survival of the fittest

"Montag, 14.11."
Die Schöne und der Patriarch
Russlands neue Geschlechterrollen

"Montag, 21.11. "
Getrennte Zwillinge
Die estnisch-russischen Städte Narva und Ivangorod

"Montag, 28.11."
Rechts ist das staatliche Auge blind
Russland und die Neonazis

"Donnerstag, 01.12."
Einig für Russland
Der Kreml lässt ein neues Parlament wählen

Weltzeit

MigrationDie Folgen der Flüchtlingswelle für Ghana
Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Auch im westafrikanischen Ghana träumen junge Leute von einem besseren Leben - verkaufen ihren Besitz, verschulden sich, scheuen kein Risiko. Wie der 35-jährige Aminu Munkaila. Heute warnt er vor der Flucht - mit Vorträgen an Schulen, Straßentheater und Radiospots. Mehr

Syrische Flüchtlinge Zur Schwarzarbeit verdammt
Flüchtlinge warten an einer Bushaltestelle in Istanbul. (picture alliance / dpa / Sergey Stroitelev)

Etwa 400.000 syrische Flüchtlinge arbeiten in der Türkei, aber nur 3.686 von ihnen haben eine Arbeitserlaubnis. Fast alle anderen arbeiten ohne gültige Arbeitserlaubnis und werden von den Firmen ausgebeutet, so belegt es eine Studie einer Universität in Ankara. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj