Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 11.09.2012

Die Geisterstadt

Wie in Duisburg ein ganzer Stadtteil plattgemacht wird

Von Achim Nuhr

Die "Tatort"-Folgen mit Götz George alias Komissar Schimanski wurden in Duisburg-Bruckhausen gedreht. (picture alliance / dpa)
Die "Tatort"-Folgen mit Götz George alias Komissar Schimanski wurden in Duisburg-Bruckhausen gedreht. (picture alliance / dpa)

Duisburg-Bruckhausen, einst stolzes Arbeiterviertel, diente früher als Kulisse für die "Tatort"-Krimis mit Horst Schimanski. Heute ist nicht mehr viel davon zu sehen. Ein Großteil des Stadtteils im Duisburger Norden wird abgerissen für einen Park als Naherholungsgebiet zwischen Hochöfen und Kokerei von Thyssen-Krupp und Wohnvierteln.

Nach Angaben der Kommune sollen insgesamt 121 Gebäude bis Ende 2013 plattgemacht werden. Noch ist von dem Grüngürtel nichts zu sehen. Stattdessen verwahrlost der Stadtteil - aus Bruckhausen wird Bruchhausen.

Neben noch bewohnten Häusern gibt es immer mehr Trümmergrundstücke. Nachts ziehen Plünderer durch das Viertel, schlagen Fenster ein, Metalldiebe sägen an Gasleitungen. Während Duisburg sein Zentrum saniert, wird das alte Industrieviertel Bruckhausen zum Ghetto.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format.

Länderreport

Lothar MalskatDie originale Fälschung von Lübeck
Der Kunstmaler Lothar Malskat zündet sich während einer Ausstellung eine Zigarette an (undatierte Aufnahme). Bekannt wurde Malskat durch seine genialen Fälschungen Anfang der 50-er Jahre in der Marienkirche in Lübeck. (picture alliance / Noecker)

Der Maler Lothar Malskat hatte mindestens zwei Leben: eines als erfolgreicher Künstler und eines als Fälscher. In den 50er-Jahren malte er im Auftrag einer Restaurierungsfirma die Basilika Sankt Marien zu Lübeck aus. Dann zeigte er sich selbst als Fälscher an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur