Länderreport / Archiv /

Die Doppelgänger des Preußenkönigs

Friedrich Zwo privat

Von Gerd Brendel

Peter Thätner soll Friedrich II. künftig in Frankfurt/Oder repräsentieren
Peter Thätner soll Friedrich II. künftig in Frankfurt/Oder repräsentieren (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Wer ihn auf der Straße sieht, der erkennt ihn gleich. Und er weiß zugleich, der ist es nicht. Erkannt wird da Friedrich II., aber der ist es natürlich nicht, sondern ein Doppelgänger. Davon gibt es derzeit nicht wenige. Denn zum runden Geburtstag des Preußenkönigs haben die Doppelgänger Konjunktur.

Eins, zwei, drei, sagte sich Gerd Brendel traf gleich drei Doppelgänger des Alten Fritz. Und er begleitete sie einen Tag lang, weil er so manche Frage loswerden wollte: Wie lebt es sich, wenn man hauptberuflich einen berühmten Mann spielt, der vor 300 Jahren geboren wurde? Bestimmt man noch die Rolle? Oder bestimmt die Rolle einen selbst? Genug, der Fragezeichen, hier die Antworten der Friedrich-II-Kopien.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Anlässlich seines 300. Geburtstags beleuchtet das Deutschlandradio das Leben und Wirken Friedrichs des Großen und hat aus diesem Anlass ein Portal eingerichtet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Länderreport

Frühaufsteher und LangschläferDer Kurort schafft die Uhr fort

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

KulturgeschichteDie gute alte Zeit

Eine Uhreninstallation am Nordeingang des Volksgartens in Düsseldorf, aufgenommen am 24.10.2013

Hamburg hat einen Hafen, Hamburg hat den HSV, und Hamburg hatte mal eine eigene Zeit: die "Hamburger Zentralzeit". Um 1900 wurde sie genutzt, und zwar von allen Seefahrern der Welt. Jetzt soll sie wiederbelebt werden.

DemokratieTüröffner und Strippenzieher

Lobby Control

Korruption ist kriminell, Interessenvertretung ganz legal - und oft viel subtiler. Mehr als 5000 Lobbyisten von Firmen und Verbänden arbeiten in der Hauptstadt und knüpfen ihre Netzwerke. Streng genug kontrolliert werden sie noch nicht.