Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.06.2014

Dialogforum "Kultur bildet"Wohin geht die Reise?

Kulturelle Bildungspolitik des Bundes

Aufzeichnung einer Diskussion aus dem "Podewil" vom 10. Juni 2014

Dr. Hans Dieter Heimendahl – Kulturchef DKultur (©Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dr. Hans Dieter Heimendahl - Kulturchef Deutschlandradio Kultur (©Deutschlandradio - Bettina Straub)

Welchen Stellenwert nimmt die kulturelle Bildung auf Bundesebene ein? Welche Pläne werden in dieser Legislaturperiode verfolgt, welche Akzente gesetzt? Expertinnen und Experten aus Bildung und Kultur analysieren den Ist- und Soll-Zustand kultureller Bildungsvorhaben auf Bundesebene.

Es diskutieren:
Leonie Baumann, Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee
Dr. Gerd Taube, Vorsitzender Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung
Prof. Andrea Tober, Leiterin des Education-Programms der Berliner Philharmoniker,
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates

Moderation: Hans-Dieter Heimendahl, Deutschlandradio Kultur

Medienpartner der Veranstaltung sind Deutschlandradio Kultur und WDR3

Wortwechsel

Neue Kredite für GriechenlandEine unendliche Geschichte?
Eine griechische Euro-Münze spiegelt sich in einer Wasserfläche. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Euro-Finanzminister haben sich verständigt: Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber kehren nach Griechenland zurück. Droht ein Wiederaufflammen der Krise? Haben die Griechen genügend Reformen umgesetzt? Über diese und andere Fragen diskutieren wir im Wortwechsel.Mehr

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur