Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.02.2016

Deutscher AlltagZwischen Multikulti und Rassismus

Moderation: Christian Rabhansl

Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)

Hier Willkommenskultur, dort Vorurteile: Mit der Flüchtlingsfrage sind auch die Themen Multikulti und Rassismus aktueller denn je. Über die Lage im Land diskutieren der Migrationsforscher Jochen Oltmer, die Autorin Mo Asumang und "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock.

Gesetzgebung, Kontrolle, Steuerungsversuche: Staat und Migration stehen in einem komplexen Wechselverhältnis. Dessen Geschichte untersucht Jochen Oltmer in seinem "Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert". Die Autorin und Dokumentarfilmerin Mo Asumang berichtet in ihrem Buch "Mo und die Arier" über ihre persönlichen Erfahrungen mit Rassisten und Neonazis in Deutschland. Mit im Gespräch: Andreas Tyrock, Chefredakteur der "WAZ".

Diese Sonderausgabe der "Lesart" ist die Aufzeichnung einer Veranstaltung im Café Central im Grillo Theater in Essen.

Mehr zum Thema

Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg - Wo man eine gewisse Gelassenheit braucht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.02.2016)

Weihnachten - Wenn Muslime ein Christenfest feiern
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.12.2015)

Multikulturalität - Der Toleranzgedanke und seine Grenzen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.11.2015)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur