Samstag, 1. November 2014MEZ15:11 Uhr

Buchkritik

Mexiko-RomanWeiblicher Widerstand im Drogenkrieg
Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

Das Mädchen Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf. Dort sind die Männer verschwunden und die Frauen verstecken ihre Töchter vor den Drogenbossen. Doch Ladydi sieht einen Ausweg aus dieser unwirtlichen Welt. Mehr

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Deutsche MythenTatort Wartburg
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 16.07.2012

Der wahre Entdecker des Nordpols

Simon Schwartz: "Packeis", Avant Verlag, Berlin 2012, 176 Seiten

Laut einer Sage der Inuit hat ein schwarzer Mann den Teufel des Nordens besiegt. Matthew Henson?
Laut einer Sage der Inuit hat ein schwarzer Mann den Teufel des Nordens besiegt. Matthew Henson? (AWI)

Nicht der Amerikaner Robert Peary, sondern sein afroamerikanischer Begleiter Matthew Henson hat als erster Mensch den Nordpol erreicht. Dieser Wahrheit geht Simon Schwartz in seinem Comic "Packeins" auf den Grund - klug arrangiert mit nostalgischer Bildsprache.

Simon Schwartz ist einer der interessantesten jüngeren Comicautoren. In seinem Debüt "drüben!" erzählte er von der Ausreise seiner Eltern aus der DDR, mit diesem Buch wurde er 2010 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sein neues Buch "Packeis" hat ihm nun einen der wichtigsten Preise eingebracht: Es wurde beim Erlanger Comicsalon als bester deutschsprachiger Comic 2012 ausgezeichnet.

Das biographische Erzählen boomt auch bei den Graphic Novels. Simon Schwartz schwimmt mit auf dieser Welle, liefert aber sehr viel mehr als eine schlichte biographische Nacherzählung. "Packeis" verschränkt verschiedene Zeit- und Interpretationsebenen zu einem vielschichtigen Lebensbild von dem Mann, der möglicherweise als Erster den Nordpol erreicht hat. Matthew Henson heißt dieser Mann, ein Afroamerikaner, der 1866 geboren wurde, nur ein Jahr nach dem Verbot der Sklaverei in den USA. In den klassischen Berichten von der Eroberung des Nordpols wird der schwarze Entdecker üblicherweise totgeschwiegen.

Simon Schwartz bindet Matthew Hensons Geschichte ein in die mythische Weltschöpfungserzählung der Inuit. Danach lebt hoch im Norden, am kältesten Punkt der Welt, der Teufel Tahnusuk. Eines Tages erscheint ein schwarzer Mann und besiegt den Teufel auf seinem Terrain, am Nordpol. Mahri Paluk nennen die Inuit diesen Mann - Matthew Henson. Nach Grönland kam er als Begleiter des amerikanischen Offiziers Robert Peary, der seit 1891 versuchte, den Nordpol zu erreichen.

Peary nutzte Matthew Hensons großes Geschick als Schiffszimmermann, Schlittenlenker und Erkunder arktischer Überlebenstechniken, um seine verschiedenen Vorstöße zum Nordpol voranzubringen. Bei seiner - angeblichen - Entdeckung des Nordpols am 9. April 1909 hatte Robert Peary neben vier Inuit nur Matthew Henson bei sich. Da Peary stets Henson voranschickte, um ihm den Weg zu bahnen, müsste Matthew Henson als Erster den Pol erreicht haben.

Den Ruhm als Entdecker des Nordpols hat Peary aber alleine eingeheimst und Matthew Henson konsequent ins Abseits gedrängt. Simon Schwartz schildert auch, wie Henson später als Putzmann seinen Lebensunterhalt verdienen muss, die Leistungen des schwarzen Polarforschers wurden erst lange nach seinem Tod im Jahr 1955 anerkannt.

Die Wahrheit über den Wettlauf zum Nordpol ist kaum zu rekonstruieren, der Comicautor Schwartz stellt deshalb sehr verschiedene Wahrheiten nebeneinander: die Versionen von Matthew Henson, von Robert Peary und von dessen früherem Assistenten Frederick Cook, der schon ein Jahr vor Peary am Pol gewesen sein will. Eine wiederum andere Form der Wahrheit zeigt die mythische Inuit-Erzählung vom Sieg des Matthew Henson über den teuflischen Ort ganz im Norden.

Simon Schwartz hat diesen Stoff ausgesprochen klug arrangiert und in eine einfache, leicht nostalgische Bildersprache gebracht. Seine klaren Zeichnungen in Schwarz-Weiß und einem kühlen Blau ermöglichen einen sehr direkten Zugang zu dem Geschehen an wechselnden Schauplätzen, in amerikanischen Großstädten genauso wie in den arktischen Eiswüsten. Komplexer und rätselhafter wird es, wenn die Masken und Chiffren der Inuit-Mythologie auftauchen. Diese fesselnde Vielschichtigkeit der Stile und Deutungen bildet die ganz eigene Handschrift von Simon Schwartz.

Besprochen von Frank Meyer

Simon Schwartz: Packeis
Avant Verlag, Berlin 2012
176 Seiten, 19,95 Euro