Seit 07:40 Uhr Interview
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:40 Uhr Interview
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 12.08.2011

Der vorletzte Baustein des Mauerfalls

Das Vorspiel zur Schabowski-Erklärung vom 9. November 1989

Von Claus Stephan Rehfeld

SED-Politbüromitglied Günter Schabowski während seiner Pressekonferenz in Ostberlin am 9. November 1989. (AP)
SED-Politbüromitglied Günter Schabowski während seiner Pressekonferenz in Ostberlin am 9. November 1989. (AP)

Am 9. November 1989 endete die Geschichte des 13. August '61. Eine neue Reiseregelung sollte die Mauer durchlässiger machen. Doch es war zu spät, die Mauer war hinfällig geworden.

"Das tritt … nach meiner Kenntnis ist das … sofort … unverzüglich." Der Schabowski-Satz ist bekannt, das Datum der Äußerung ebenfalls: 9. November 1989. Kaum bekannt jedoch ist, was erstaunt, die Vorgeschichte einer Reiseregelung hinter den Kulissen. Und fast immer vergessen wird: Die Mauer war seit dem 04.November 1989 für DDR-Bürger Richtung Westen offiziell umgehbar.

Was geschah seit dem 08. September 1989 in Ost-Berlin und andernorts? Seit dem Tag, da die Ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR für den Besucherverkehr schloß. Am 10. November sollte sie wieder öffnen. Und just am Vorabend ihrer Wiedereröffnung gibt Schabowski seinen bekannten Satz von sich.

Die Vorgeschichte und die Hintergründe - der letzte Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR, Dr. Franz Bertele, berichtet.

Lesen Sie das vollständige Manuskpript zum Beitrag als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema:
Sammelportal 50 Jahre Mauerbau
Chronik der Mauer - Juni 1961 bis Dezember 1989

Länderreport

Polizei rüstet aufBodycam und Strafrechtsänderung
Monitor am Revers einer Polizistin (dpa / Bernd Weißbrod)

Die Zahl der Angriffe auf Polizeibeamte nehme zu, sagt die Polizei. Am Körper getragene Kameras sollen diese Zahl nun verringern. Strafrechtler relativieren die Zahlen allerdings und führen datenschutzrechtliche Vorbehalte an.Mehr

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt
Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und ein Kurpark. Rund 500 neue Betten sollen entstehen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur