Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 12.08.2011

Der vorletzte Baustein des Mauerfalls

Das Vorspiel zur Schabowski-Erklärung vom 9. November 1989

Von Claus Stephan Rehfeld

SED-Politbüromitglied Günter Schabowski während seiner Pressekonferenz in Ostberlin am 9. November 1989. (AP)
SED-Politbüromitglied Günter Schabowski während seiner Pressekonferenz in Ostberlin am 9. November 1989. (AP)

Am 9. November 1989 endete die Geschichte des 13. August '61. Eine neue Reiseregelung sollte die Mauer durchlässiger machen. Doch es war zu spät, die Mauer war hinfällig geworden.

"Das tritt … nach meiner Kenntnis ist das … sofort … unverzüglich." Der Schabowski-Satz ist bekannt, das Datum der Äußerung ebenfalls: 9. November 1989. Kaum bekannt jedoch ist, was erstaunt, die Vorgeschichte einer Reiseregelung hinter den Kulissen. Und fast immer vergessen wird: Die Mauer war seit dem 04.November 1989 für DDR-Bürger Richtung Westen offiziell umgehbar.

Was geschah seit dem 08. September 1989 in Ost-Berlin und andernorts? Seit dem Tag, da die Ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR für den Besucherverkehr schloß. Am 10. November sollte sie wieder öffnen. Und just am Vorabend ihrer Wiedereröffnung gibt Schabowski seinen bekannten Satz von sich.

Die Vorgeschichte und die Hintergründe - der letzte Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR, Dr. Franz Bertele, berichtet.

Lesen Sie das vollständige Manuskpript zum Beitrag als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema:
Sammelportal 50 Jahre Mauerbau
Chronik der Mauer - Juni 1961 bis Dezember 1989

Länderreport

Illegale AbfalldeponienMüllparadies Brandenburg
Die Müllkippe Neuendorf in Brandenburg (Deutschlandradio / Sandra Voss)

Bauschutt, Industrieabfälle, Hausmüll - in Brandenburg türmen sich auf 100 illegalen Abfalldepots die Hinterlassenschaften der Müll-Mafia. Anwohner, Kommunen und Landespolitik stehen vor einem Umweltproblem mit gigantischen Ausmaßen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur