Kalenderblatt / Archiv /

Der verfluchte Dichter

Vor 550 Jahren wurde François Villon aus Paris verbannt

Von Ulrike Rückert

Zu den Bewunderern Villons zählten so unterschiedliche Künstler wie Klaus Kinski, Bertold Brecht und Claude Debussy.
Zu den Bewunderern Villons zählten so unterschiedliche Künstler wie Klaus Kinski, Bertold Brecht und Claude Debussy. (Stock.XCHNG / Elena Buetler)

Er war ein Dieb, trieb sich mit Huren herum, zettelte Schlägereien an - und wurde Jahrhunderte später zum Kultdichter. Doch das Bild François Villons als romantischer Rebell ist auch der blühenden Fantasie seiner Fans entsprungen und kaum belegt. Heute vor 550 Jahren wurde François Villon aus Paris verbannt.

"Villon - das bin ich."

Kein Poet vor François Villon hatte so selbstbewusst "Ich" gesagt. Das macht ihn zum ersten modernen Dichter an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit. Seine Verse sind erhalten, doch er selbst hat nur wenige Spuren hinterlassen - hauptsächlich in Gerichtsakten.

Geboren wurde François Villon wahrscheinlich 1431 in Paris, im selben Jahr, in dem Jeanne d'Arc auf dem Scheiterhaufen brannte. Nordfrankreich war vom jahrzehntelangen Krieg verwüstet und entvölkert, Paris von den Engländern besetzt. Villon war nicht der Name der Eltern, sondern eines Priesters, der den Knaben als Halbwaisen zu sich nahm. Er wuchs im Quartier latin auf, zwischen Studentenunterkünften, Klöstern, Tavernen, Bordellen und den Schlupfwinkeln von Verbrecherbanden.

"Ich habe schon die Schule geschwänzt,
und da begann's mit mir bergab zu gehen."

Villon studierte an der Universität von Paris - man weiß nicht, ob Theologie oder Jurisprudenz -, und vielleicht gab er in den Kneipen schon seine Parodien und Satiren zum besten. Er glitt wohl ab in das Milieu der verkrachten Studenten und stellungslosen Kleriker, die sich mit Diebstählen und Betrügereien über Wasser hielten. Im Juni 1455 erstach er im Streit einen Kumpan und floh aus Paris. Vom König begnadigt, konnte er zurückkommen, aber um Weihnachten 1456 brach er mit vier Komplizen in die Sakristei einer Kirche ein, wo sie fünfhundert Goldstücke erbeuteten. Und wieder war Villon auf der Flucht. Es gelang ihm, sich am Hof des Herzogs von Orléans Aufnahme zu verschaffen, doch nur für kurze Zeit. Man kann ihn sich auch kaum als Hofpoeten des Herzogs vorstellen. Dieser, selbst ein renommierter Dichter, schätzte die elegante höfische Ritterlyrik. Villon aber brach radikal mit der feudalen Ästhetik. Seine Balladen waren kunstvoll, doch ironisch und provozierend vulgär.

"Da regen sich die Menschen auf,
weil ich mit einem Mädchen geh,
das sich vom Strich ernährt,
und meine Wenigkeit dazu.
Ich hab die kleine Kröte schrecklich gern,
bürst ihr die Kleider, putz ihr auch die Schuh,
damit die Offiziers und Kammerherrn
sich wie im Himmel fühlen
in dem Bordell, in dem wir beide wohnen."

Klaus Kinski war fasziniert von der allerdings sehr freien Nachdichtung Paul Zechs. Berthold Brecht inspirierten Villon-Balladen zu Songs der Dreigroschenoper. Wiederentdeckt hatten den Dichter des Spätmittelalters die Romantiker. Nachdem Villon drei Jahrhunderte lang wegen seiner Obszönitäten und zweifelhaften Moral wenig beachtet worden war, begeisterten sie sich gerade deshalb für ihn. Als genialen Verbrecher, poetischen Rebellen und frühen Bohemien. Paul Verlaine und Arthur Rimbaud identifizierten sich mit dem poète maudit, dem verfluchten Dichter, Villon. Ezra Pound und Claude Debussy setzten ihm musikalische Denkmäler.

Wo Francois Villon sich aufhielt, nachdem er den Hof der Herzogs von Orleon verlassen hatte, ist ebenso wenig überliefert, wie die Tat, die ihn für einige Zeit in den Kerker brachte. Fünf Jahre nach seiner Flucht aus Paris wagte er sich dorthin zurück und landete bald wieder im Stadtgefängnis. Kaum in Freiheit war er in eine Schlägerei verwickelt, bei der ein päpstlicher Notar zu Schaden kam. Dafür verurteilte ihn ein harter Richter zum Tod durch den Strang.

"Als man den Galgen mir hat zudiktiert,
da hab ich an den Reichstag appelliert.
Denn jedes Tier, das hier auf Erden kraucht,
hält seinen Kopf nicht zum Vergnügen still,
wenn ihm ein Bösewicht ans Leder will.
Da wirst du ganz gehörig angefaucht.
Und ich? Ich soll in diesem kalten,
verfluchten Hundeloch den Schnabel halten?"

Am 5. Januar 1463 hob das Parlament, das oberste Gericht von Paris, das Todesurteil auf. Aber wegen seines "schlechten Lebens" verbannte es Villon für zehn Jahre aus Stadt und Grafschaft Paris. Als er durch das Stadttor ging, verschwand François Villon, etwa zweiunddreißig Jahre alt, Totschläger, Räuber und einer der bedeutendsten französischen Dichter, endgültig aus der Geschichte. Gerüchte kursierten, er sei nach England gegangen oder habe sich in ein Kloster zurückgezogen. Doch kein einziges Lebenszeichen ist mehr aufzufinden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kalenderblatt

TheaterZum Klingen gebrachte Sprache

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare wird am 12.02.2014 in Mainz (Rheinland-Pfalz) präsentiert.

Am 23. April 1564 soll er geboren sein - darauf hat sich die Forschung verständigt. Dokumente über das Leben Shakespeares sind rar. Dennoch sind sich Literaturwissenschaftler einig - er ist einer der bedeutendsten Dramatiker.

Vor 125 JahrenUS-Regierung verschenkte Land der Indianer

Die meisten der mehr als 300.000 Cherokee in Oklahoma.

Der "Oklahoma Land Run" war ein spektakuläres Ereignis: ein gigantisches Wettrennen mit Gratis-Farmland als Preis. Noch immer wird es regelmäßig nachgespielt - als Höhepunkt des Pioniergeistes.

Max WeberSoziologe aus Leidenschaft

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Max Weber lebte in einer Zeit der Epochenbrüche, er war ein eminent politischer Kopf und debattierfreudig bis zur Streitsucht. Vor 150 Jahren wurde der Begründer der modernen Soziologie geboren.

 

Zeitreisen

Alles klar?

Aktivisten demonstrieren am 18.10.2012 in Berlin vor dem Reichstag für mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften von Bundestagsabgeordneten. 

Transparenz ist eines der wichtigsten Schlagworte des gesellschaftlichen Diskurses. Doch der Traum von totaler Durchsichtigkeit ist nicht erst eine Erfindung des digitalen Zeitalters.