Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ16:08 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 14.07.2010

Der Urknall als Comic

Jens Harder: "Alpha. Directions", Carlsen Verlag, Hamburg 2010, 352 Seiten

Buchcover von "Alpha. Directions". (Carlsen Verlag)
Buchcover von "Alpha. Directions". (Carlsen Verlag)

Der Berliner Comic-Künstler Jens Harder hat eine Bilderbibel der Naturwissenschaften geschaffen. Vom Urknall bis zum Holozän zeichnet er die Geschichte des Universums und der Erde.

Ein Buch, an dem Charles Darwin seine Freude gehabt hätte: ein Fundbuch, ein Weltbuch, ein Schatzhaus des Wissens – ein wunderbares Antidot gegen den Irrsinn der Kreationisten und ein Schlag ins Gesicht des wiedererstarkten Fundamentalismus in Ost und West.

Der Comic-Künstler Jens Harder hat eine Art Bilderbibel der Naturwissenschaften gezeichnet, in der er 14 Milliarden Jahre vom Urknall bis zum Holozän in etwa 2000 Zeichnungen darstellt – und einen mitreißenden Lob- und Preisgesang gestaltet auf die menschliche Erkenntnisfähigkeit und Intelligenz.

Jens Harder feierte mit "Alpha. Directions" schon auf dem für Comics aufgeschlosseneren französischen Markt Triumphe, nun kommt das Buch auch auf Deutsch. Dabei liegen Harders Wurzeln in Berlin: Mit einigen Kommilitonen wie Mawil, also Markus Witzel, Kai Pfeiffer und Tim Dinter oder Ulli Lust hat der an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee ausgebildete Harder dort während des Studiums die Zeichnergruppe "Monogatari" gegründet: benannt nach dem japanischen Wort für "erzählte Geschichte".

Im Nachwort zu "Alpha. Directions" zitiert Harder den Physiker Stephen Hawking: "Im Grunde genommen", so Hawking, "bewegen nur zwei Fragen die Menschheit: Wie hat alles angefangen und wie wird alles enden?" Mit "Alpha. Directions" wollte Jens Harder eine Antwort zumindest auf die erste Fragen geben.

Besprochen von Denis Scheck

Jens Harder: "Alpha. Directions"
Carlsen Verlag, Hamburg 2010
352 Seiten, 49,90 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Den Urknall auf den Punkt gebracht

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Reform des UrhebervertragsrechtsDavid gegen Goliath?
(Deutschlandradio / Jörg Plath)

Kreative verdienen durchschnittlich weniger als 20000 Euro brutto jährlich. Eine Novelle des Urhebervertragsrechts will nun ihre Position stärken. Bei Verlagen und interessanterweise auch bei nicht wenigen Autoren hat das Vorhaben bereits für starke Unruhe gesorgt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj