Seit 11:30 Uhr Chor der Woche
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:30 Uhr Chor der Woche
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.05.2007

"Der Traum von jedem Filmemacher"

Robert Thalheim über seine Teilnahme beim Filmfestival in Cannes

Moderation: Tom Grote

Thalheim: Die Stunden davor waren nicht angenehm. (AP)
Thalheim: Die Stunden davor waren nicht angenehm. (AP)

Der Regisseur Robert Thalheim ist auf dem Filmfestival in Cannes mit seinem neuen Film "Am Ende kommen Touristen" vertreten. Darin hat er eigene Erfahrungen während seines Zivildienstes in der Gedenkstätte Auschwitz zu einer Kinogeschichte verarbeitet.

Der 32-Jährige wurde mit seinem Film "Netto" (2005) über eine spannungsreiche Vater-Sohn-Beziehung vor dem Hintergrund des Nachwende-Deutschlands bekannt.

In seinem neuen Film "Am Ende kommen Touristen", in dem es um die NS-Vergangenheit und ihre Spuren bis in die heutige Zeit geht, verliebt sich der 19-jährige Berliner Sven (Alexander Fehling) beim Zivildienst in dem polnischen Städtchen Oswiecim, dem früheren Auschwitz, in die junge Dolmetscherin Ania (Barbara Wysocka). Im Pressetext des X-Verleihs heißt es: "Die ungewohnte Sprache, die fremde Umgebung, die historische Bedeutung des Ortes und die Betreuung des mürrischen KZ-Überlebenden Krzeminski (Ryszard Ronczewski) werden für Sven zur emotionalen Zerreißprobe."

Deutschlandradio Kultur sprach mit Robert Thalheim über seinen Film, der in Cannes in der Reihe "Un certain regard" läuft und am 16. August in die deutschen Kinos kommt. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Grote: Mit dem zweiten Film schon in Cannes: Sind Sie jetzt da angekommen, wo Sie immer hinwollten?

Thalheim: Ja, ich kann jetzt meine Karriere eigentlich beenden. (lacht) Naja, es ist der Traum von jedem Filmemacher, seinen Film in Cannes zeigen zu können. Und was ich hier die letzten Tage erlebt habe, ist beeindruckend. (…)

Grote: Wie haben Sie die gestrige Premiere Ihres Films erlebt?

Thalheim: Die drei Stunden davor waren nicht angenehm. Ich habe nur die Gerüchte gehört, wie riesig dieses Kino ist, und dass das Publikum eher kühl sein soll in Cannes und bin wirklich Schweiß gebadet über den Teppich gegangen. (…) Und wenn man dann das Gefühl hat, dass die Leute mitgehen, dann ist das ganz groß! (…) Der Film ist sehr warmherzig aufgenommen worden und es gab einen sehr langen Applaus danach. Das ist ein ganz toller Moment: Da gehen die Scheinwerfer an, während der Abspann läuft, und man wird so beleuchtet – das war für mich und das Team ein ganz berührendes Erlebnis. (…)

Grote: Sie haben Ihren Zivildienst in der Nähe von Auschwitz geleistet – kommt daher die Idee für den Film?

Thalheim: Ja, ich hab ja damals auch dieses normale Leben gehabt. Auf der einen Seite lernt man da Jugendliche kennen und geht in die Disco und auf der anderen Seite wird man ständig mit dieser Vergangenheit konfrontiert, das sind so die alltäglichen Widersprüche aus denen heraus ich eine Geschichte erzählen wollte.

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kampf um die Goldene Palme

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur