Samstag, 20. September 2014MESZ18:04 Uhr

Nachspiel

BasejumpingDer Tod fliegt mit
Die Absprungstelle "High ultimate" im Schweizer Lauterbrunnental. Von der Rampe geht es 700 Meter in die Tiefe

Lauterbrunnental in der Schweiz ist das Mekka der Basejumper. Aus 700 Metern Höhe stürzen sich die Sportler in die Tiefe. Jedes Jahr gibt es Todesfälle - und Diskussionen darüber, die Sprünge verbieten.Mehr

FussballAls die Kreisliga-Schiris streikten
Wer hat hier zugetreten? Zwei Stücke Rasen liegen auf dem Spielfeld.

Bedroht, bespuckt, verprügelt: Da haben sie haben einfach kein Spiel mehr gepfiffen. Der Streik der Celler Kreisliga-Schiedsrichter sorgte bundesweit für Aufsehen. Denn aggressiv und gewaltbereit ist der Fußball auch anderswo.Mehr

LaufsportUnd hoch da!
Beim 4. Oderturmlauf in Frankfurt (Oder) sprintet Jürgen Karras aus Guben die 511 Stufen des Oderturms bis zur 24. Etage hinauf.

Beim Towerrunning sprinten Sportler die Treppen von Hochhäusern oder Türmen empor. Schon der Odertum in Frankfurt, mit 511 Stufen ein mittelschwerer Lauf, bringt viele Teilnehmer an ihre Grenzen. Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 11.11.2012

Der schlafende Riese

Floorball wird immer populärer

Von Michael Frantzen

Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hockey (hier ein Bild von einer U19 WM).
Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hockey (hier ein Bild von einer U19 WM). (Floorball-Europe.com)

In Skandinavien ist er fast schon so beliebt wie Fußball und Handball: Floorball, eine der schnellsten Mannschaftssportarten überhaupt. Schätzungsweise zwei Millionen Sportler spielen diese Mischung aus Eishockey und Hockey weltweit.

Im Mittelpunkt steht dabei ein gelochter Plastikball, der mit Schlägern auch hinter dem Tor und über Bande gespielt werden darf. Auch in Deutschland wächst die Zahl der Interessenten: Mehr als 10.000 sind im deutschen Floorball-Verband organisiert, Mittelpunkt der Szene ist der Osten der Republik.

Bis 2024 soll die Sportart olympisch werden. Schon jetzt ist sie interessant für Sponsoren. "Floorball hat den Nimbus einer Untergrund-Sportart", sagt ein deutscher Nationalspieler. "Wir sind was für junge Leute, die ihre eigenen Ideen verwirklichen wollen."