Feature / Archiv /

Der Makel

Ein deutsch-jüdisches Familienstück (Ursendung)

Der Großvater verschwindet in Palästina
Der Großvater verschwindet in Palästina (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

"Erst mit 67 offenbarte mir meine Mutter, dass mein Großvater nicht mein Großvater ist. Ein anderer Mann hätte die Großmutter mit ihrem Kind "über Nacht" verlassen. Ein weißer Fleck in der Geburtsurkunde: Vater unbekannt.

Vielleicht hätte ich es dabei belassen, wäre da nicht noch lange Zeit dieses Flüstern meiner Mutter geblieben, wenn wir darüber sprachen, und wäre da nicht das Datum seines Verschwindens: 1933, Ziel Palästina.

Im Januar 2011, nach 17-jähriger Suche, erhielt ich aus England eine E-Mail, lapidar überschrieben: "Welcome to the family!" Meine Mutter hatte, neben einer Cousine in London, eine Schwester in Israel. Wie würden sie sich begegnen?" (Andreas F. Müller).


Von Andreas F. Müller
Regie: der Autor
Mit: Nurit, Dorothea, Dorothee, Jonathan, Vera und Jutta Wachowiak, Uta Hallant, Carsten Hueck und der Autor
Ton: Nikolaus Löwe
Produktion: RBB/DKultur/WDR 2012
Länge: 54'30


Andreas F. Müller, geboren 1956, lebt in Berlin. Veröffentlichte Anthologien, Erzählungen, Literaturübersetzungen. Seit 1993 Hörfunkautor. Zuletzt: "Die unbeerdigten Toten - Kampf um die Erinnerung in Italien" (RBB/DLF/WDR 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.