Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Mittwoch, 10. Februar 2016MEZ05:43 Uhr

Feature / Archiv | Beitrag vom 28.07.2012

Der Makel

Ein deutsch-jüdisches Familienstück (Ursendung)

Der Großvater verschwindet in Palästina (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Der Großvater verschwindet in Palästina (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

"Erst mit 67 offenbarte mir meine Mutter, dass mein Großvater nicht mein Großvater ist. Ein anderer Mann hätte die Großmutter mit ihrem Kind "über Nacht" verlassen. Ein weißer Fleck in der Geburtsurkunde: Vater unbekannt.

Vielleicht hätte ich es dabei belassen, wäre da nicht noch lange Zeit dieses Flüstern meiner Mutter geblieben, wenn wir darüber sprachen, und wäre da nicht das Datum seines Verschwindens: 1933, Ziel Palästina.

Im Januar 2011, nach 17-jähriger Suche, erhielt ich aus England eine E-Mail, lapidar überschrieben: "Welcome to the family!" Meine Mutter hatte, neben einer Cousine in London, eine Schwester in Israel. Wie würden sie sich begegnen?" (Andreas F. Müller).


Von Andreas F. Müller
Regie: der Autor
Mit: Nurit, Dorothea, Dorothee, Jonathan, Vera und Jutta Wachowiak, Uta Hallant, Carsten Hueck und der Autor
Ton: Nikolaus Löwe
Produktion: RBB/DKultur/WDR 2012
Länge: 54'30


Andreas F. Müller, geboren 1956, lebt in Berlin. Veröffentlichte Anthologien, Erzählungen, Literaturübersetzungen. Seit 1993 Hörfunkautor. Zuletzt: "Die unbeerdigten Toten - Kampf um die Erinnerung in Italien" (RBB/DLF/WDR 2011).

Feature

Fünf Freunde in SyrienDamaskus mon amour
Junge Syrer protestieren bei einer Demonstration gegen die Regierung (Damaskus, Juli 2011).   (picture alliance / dpa )

Keiner der fünf Freunde ist Anhänger der Assad-Regierung. Als im März 2011 in Syrien die Unruhen beginnen, diskutieren sie, was man tun könnte. Sie helfen Inlandsvertriebenen, organisieren kulturelle und sportliche Events, um ein Auseinanderbrechen der Gesellschaft zu verhindern.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Honoré de Balzac Verlorene Illusionen (6/6)
Das zeitgenössische Porträt zeigt Karl X. König von Frankreich (1757-1836). Er wirkte von 1824 bis 1830 als französischer König. (picture alliance / dpa )

Noch bevor Lucien beim royalistischen Blatt seine Arbeit aufnimmt, sucht sein alter Freund Daniel d'Arthez Lucien auf, um ihn erneut zu warnen: Ein solcher Seitenwechsel könne nicht funktionieren ohne den Verlust der Glaubwürdigkeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj