Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 11.10.2011

Der Leser als Verleger im Web 2.0

Innovative Spielarten von Literaturmarketing

Von Andi Hörmann

Leser, Buchhändler und Autoren rücken im Web 2.0 immer näher zusammen. (AP)
Leser, Buchhändler und Autoren rücken im Web 2.0 immer näher zusammen. (AP)

Das Internet bietet mit sozialen Netzwerken eine Vielzahl an Chancen, Literatur über das Internet an den Leser zu bringen. Autoren und Verlage haben dort die Möglichkeit, mit Lesern in Kontakt zu treten. Die virtuelle Nähe bietet ein enormes Potenzial, Literatur mit intelligenten Strategien zu vermarkten.

O-Ton: Ralph Möllers
"Wir machen aus Büchern etwas, was man im Internet Widgets nennt. Also kleine 'stand-alone' Applikationen, in denen man in ein Buch blättern kann. Indem ich ein Buch mit Video, mit Audio verknüpfen kann. Indem ich den Leuten die Möglichkeit gebe, mit ein, zwei Klicks über Facebook, oder Twitter, oder einer Website, allen Freunden über dieses Buch zu erzählen. Um so ein virales Marketing für Bücher möglich zu machen."

Ralph Möllers vom Kinder- und Jugendmedien-Verlag Terzio hat sich für den Literaturmarkt im Zeitalter des Internets etwas ausgedacht: book2look - ein kleines, frei stehendes Fenster für Bücher auf dem Computermonitor. Die Idee: Zuerst - reinlesen, kommentieren und verbreiten. Später - online kaufen. Mit direktem Link zum Händler des Vertrauens, der eben nicht zwingend Amazon heißt, ist book2look ein Appetitmacher für den Literaturinteressierten im Internet. Dieses Widget nennt Ralph Möllers "Biblet" - weil das mehr nach Buch als nach Computer klingt. Eine virale Verkaufseinheit, die Leser, Buchhändler und Autoren gleichermaßen mit einbezieht.

O-Ton: Marion Schwehr
"Wir machen nicht zuerst das Buch und warten dann, ob sich auch jemand dafür interessiert. Sondern wir sagen: Jetzt schauen wir doch zuerst, ob sich jemand dafür interessiert und sammeln eine Crowd, eine Gruppe, und wenn dieses Interesse da ist, dann wird das Buch erst final umgesetzt."

Auf ihrer Verlagsplattform Euryclia hat Marion Schwehr über das Prinzip "Crowdfunding" ihr erstes Projekt vorfinanziert. Ihre Leser hat sie über ein Biblet ständig mit aktuellen Leseproben versorgt. Mehr als 700 Leute haben für das Buch bezahlt - noch bevor es fertiggeschrieben war.

O-Ton: Ralph Möllers
"Die Marion Schwehr, die hat ein Biblet gemacht und hat dafür 40 Euro bezahlt und hat 250.000 Kontakte damit hergestellt. Hat, ich weiß nicht wie viele Hundert Kommentare gekriegt. Hat, glaube ich vier- oder fünfhundert Blogs, in denen sie eingebunden ist mit dem Buch. Das ist zugegebener Maßen die allergrößte Erfolgsgeschichte von book2look. Es ist eine Möglichkeit, Bücher sichtbar zu machen, und auch seine eigene Community zu motivieren, diese Bücher zu verteilen - in einer chicen Form."

Chic, zeitgeistig und internetaffin - von den etwa jährlich 90.000 Buchveröffentlichungen in Deutschland werden derzeit zehn- bis fünfzehntausend mit Ralph Möllers Biblet im Netz verbreitet. Von Diogenes bis dtv - über 100 Verlage nutzen book2look. Leseproben im Internet lassen den Leser auch direkt an der Entstehung von Literatur teilhaben. Und mehr noch: mitreden!

Das Web 2.0 wird über Freunde und Kommentare zu einer emotional aufgeladenen virtuellen Realität. Hier: der Autor. Da: der Verlag. Dazwischen? Die Community. Tendenziell machen heute immer mehr Verlage über Fans aus den sozialen Netzwerken ihre Autoren groß. Und nicht mehr zwingend mit dem prestigeträchtigen Namen des Verlagshauses.

O-Ton: Ralph Möllers
"Dann kann ich einem Autor sagen: Kuck mal, ich habe 124.000 Fans. Diese Community mache ich Dir zugänglich, wenn Du mir Dein Manuskript gibst und den Profit mit mir teilst. Das macht Sinn. Aber wenn ich als Verlag sage: Ja, gib es mir, dann bist Du bei einem Verlag. Das macht immer weniger Sinn. Weil ja schon jetzt kaum ein Mensch weiß, in welchem Verlag sein Lieblingsbuch erschienen ist."

Seit 2006 formiert sich mit lovelybooks eine Literaturplattform aus dem Stuttgarter Holtzbrinck Verlag zu einem Schwarm aus Autoren, Buchhändlern und Lesern. 42.000 registrierte User zählt derzeit diese Webpräsenz.

Knapp über 1000 Autoren kommunizieren darauf mit mehr als 320.000 Lesern im Monat. Karla Paul, Mitgliederbetreuerin bei lovelybooks, beobachtet die Veränderungen durch das Internet - auf der Autoren- und auf der Leserseite:

"Die meisten Autoren rufen bei uns an und sagen: Ich hätte gerne so ein Profil. Kann ich da mal was schreiben? Dann posten die was rein und die eine Autorin hatte über Nacht 200 Kommentare und war dann am nächsten Tag fix und fertig und sagt: Also, damit hätte sie nun nicht gerechnet und hat sich sehr, sehr gefreut."

Lovelybooks - eine Art Facebook für Bücherwürmer. Autoren, Leser und Verleger vernetzen sich in diesem Social-Media-Geflecht zwischen Information, Präsentation und Unterhaltung:

O-Ton: Karla Paul
"Auf der Startseite ist ein großer Stream, dort finden alle Neuigkeiten statt - die Aktivitäten. Wir haben eine Aktion von uns, da beantwortet eine Autorin die Fragen der Leser. Es gibt kleine Spiele, oder Quizze. Auch alle anderen Infos, Webseite, Facebook-Seite. Dann kann man einen Trailer oder ein Interview von Youtube noch mit einbinden."

Fiktion und Realität - aus dem Netz, in die Wirklichkeit und wieder zurück: Crowdfunding, Biblet, Literatur-Community - mit Euryclia, book2look und lovelybooks vermischen sich innovative Spielarten von Literaturmarketing.

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur