Seit 19:05 Uhr Oper
 
Samstag, 6. Februar 2016MEZ21:41 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 09.02.2013

Der gläserne Konsument

Paco Underhill: "Warum kaufen wir?", Campus Verlag, 328 Seiten

Möglichst viel Ware soll den Besitzer wechseln - darum geht es Paco Underhill. (AP)
Möglichst viel Ware soll den Besitzer wechseln - darum geht es Paco Underhill. (AP)

Paco Underhill ist der Gründer eines weltweit erfolgreichen Marktforschungsunternehmens. Nun erscheint eine Neuauflage seiner im Jahr 2000 erstmals veröffentlichten, hemmungslos konsumverherrlichenden Studie über unser Kaufverhalten - aktualisiert um das Thema Internet-Shopping.

Sie betreten einen Laden. Heimlich heftet sich ein bezahlter "Tracker" an Ihre Fersen und notiert jeden Schritt, den Sie tun. Welche Auslagen fassen Sie an? Wie reagieren Sie auf Körperkontakt zu anderen Käufern? Wie viele Minuten bleiben Sie in der Umkleidekabine? Wie ausführlich betrachten Sie sich im Spiegel?

Paco Underhill ist der Gründer eines weltweit erfolgreichen Marktforschungsunternehmens. Im Jahr 2000 erschien sein Buch "Warum kaufen wir?" erstmals auf Deutsch - ein Bestseller. Nun hat der Campus-Verlag die hemmungslos konsumverherrlichende Studie wieder herausgebracht, neu bearbeitet und um das Thema Internet-Käufe aktualisiert.

Der Auftakt kann naiven Zeitgenossen nur die Haare zu Berge stehen lassen: Wer kauft, wird heimlich abgefilmt, ausspioniert und psychologisch gestrippt. Ziel ist der gläserne Käufer - und Paco Underhill kennt ihn haargenau, wie die zwanzig Kapitel seines Buches beweisen. Akribisch arbeitet er sich durch verschiedene Käufersegmente - Männer, Frauen, Kinder - , untersucht das Zeiterleben und die Bedeutung von Sinneserfahrungen beim Shoppen und berichtet über die Wirksamkeit von Verkaufsstrategien mittels Plakaten, Wühltischen oder Licht-Arrangements.

Junk-Food? Müllberge? Verführte Kinder? Kaufen als Ersatzhandlung? Kennt der Autor nicht. Möglichst viel Ware soll den Besitzer wechseln - darum geht es ihm. Ob ein Stück Brot oder der fünfte mp3-Player - kaufen gehört zur conditio humana und tut der Wirtschaft gut, so lautet sein simples Credo. Doch ab der Buchmitte, wenn die ersten Aversionsaffekte abgearbeitet sind, zieht der Konsumforscher auch die kritische Leserin sanft in sein Boot.

Denn Paco Underhill ist nicht nur ein überaus witziger und intelligenter Erzähler - seine Suche nach wirksamen Verkaufsstrategien mündet auch in erstaunlich menschenfreundlichen Überlegungen: Warum denken die Betreiber von Jeansläden nicht darüber nach, ob eine Beschallung mit 80 Dezibel lautem Gangsta-Rap ihrer Kundenstruktur tatsächlich gut tut? Und warum ist es in vielen Läden unmöglich, Kinderkleidung auch mit Kind und Kinderwagen zu erreichen? Und weshalb sind Verpackungsaufschriften von Produkten für ältere Menschen so winzig gedruckt, dass die Zielgruppe sie gewiss nicht entziffern kann? Und wer dreht die Heizung in Kaufhäusern so hoch, dass ein winterlich bekleideter Mensch nach drei Minuten einen Hitzekollaps erleidet? Und wäre es nicht wirklich bedenkenswert, Angestellten so viel Ruhezeit und Rückzugsraum zu gewähren, dass sie ihren Arbeitstag etwas weniger giftig gelaunt überstünden?

Paco Underhill hat‘s drauf: Das neue Kapitel zum Thema Internet geht wenig in die Tiefe; sein gesamtes Buch bleibt eine Werbeschrift für die Dienste seiner auf Ausspähen und Manipulation spezialisierten Firma. Trotzdem macht es auf jeder Seite Spaß, man fühlt sich erkannt und sogar verstanden - und wird sich beim nächsten Einkauf, der so sicher kommt wie das Amen in der Kirche, durchaus selbstkritisch fragen können: Wenn hier ein Tracker umherschleicht - was sieht er wohl bei mir?

Besprochen von Susanne Billig

Paco Underhill: Warum kaufen wir? Die Psychologie des Konsums
Erweiterte und komplett aktualisierte Ausgabe
Übersetzung von Nicole Hölsken
Campus Verlag
328 Seiten, 29,99 Euro

Buchkritik

Andrzej Stasiuk: "Der Osten"Zeitreise nach China
Der polnische Autor Andrzej Stasiuk (picture alliance / dpa / Andrzej Grygiel)

Von Polen über Russland bis nach China: In seinem Buch unternimmt der polnische Autor Andrzej Stasiuk eine Expedition gen Osten. Hochsensibel und teils erfreulich radikal ist sein Text über weltvergessene Dörfer und moderne Städte, in denen es nur noch Zukunft gibt – und Leere.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Wintergedichte"Meine Hände waren zwei Klumpen Eis"
Winterlandschaft in Deutschland (dpa / picture alliance / Daniel Friedrichs)

Der Winter war früher auch kälter. So scheint es jedenfalls derzeit. Viele der deutschen Wintergedichte, die Klaus Stiller zusammenstellte, sind Klage, bittere Klage. "Meine Hände waren zwei Klumpen Eis" entstand 1991. Seitdem sind manche der Verfasser verstorben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj