Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.07.2013

Der Champion Deutschland

Fluch oder Segen für Europa?

Von Caspar Dohmen

Eine Demonstrantin hält bei einer Demonstration in Nikosia ein Bild von Angela Merkel mit Hitlerbart in die Höhe. (picture alliance / dpa / Iakovos Hatzistavrou)
Eine Demonstrantin hält bei einer Demonstration in Nikosia ein Bild von Angela Merkel mit Hitlerbart in die Höhe. (picture alliance / dpa / Iakovos Hatzistavrou)

Die Krise diktiert Europas Agenda: In vielen europäischen Krisenländern machen die Bürger Deutschland für die Misere verantwortlich - ablesbar etwa an den Merkel-Plakaten mit Hitlerbärtchen. Fest steht, dass Deutschland die ökonomische Supermacht von Europa ist.

Ein Viertel der industriellen Wertschöpfung der Europäischen Union entfällt auf das Land, das sich erfolgreich der Deindustrialisierung widersetzt hat. Es hat sich sogar binnen 20 Jahren vom kranken Mann Europas zum wirtschaftlichen Champion entwickelt ("The Economist").

Welche Folgen hat diese Sonderstellung für das ökonomische und politische Kräftegleichgewicht in Europa?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Hans Böckler Stiftung, Studie: Ungleichgewichte versperren Weg aus der Eurokrise

Das Institut der Deutschen Wirtschaft zur Struktur der deutschen Arbeitskosten

Zur Homepage von Heiner Flassbeck

Zeitfragen

Unternehmen und SchuleLobbyismus im Klassenzimmer
Schüler der vierten Klasse der Grundschule "Wilhelm Busch" Altenburg sitzen in Altenburg (Thüringen) in einem interaktiven Klassenzimmer vor ihren Laptops.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Bücher, Broschüren, Referenten: Deutsche Unternehmen werden in den Schulen immer aktiver. Eine kostenlose Hilfe für die Lehrer, sagen die einen. Versteckte Werbung, sagen die Kritiker. Wie stark ist der PR-gefärbte Einfluss auf die Schüler inzwischen?Mehr

Chronik des RundfunksDer diskrete Charme des Radios
in Sessel neben einer Anrichte mit Fernsehgerät und Radio aus den 50er-Jahren (imago / Westend61)

Egal, welcher Radio-Übertragungsweg sich hierzulande am Ende durchsetzen wird – der Begriff des Rundfunks wird vermutlich erstmal nicht weichen. Woher das mit dem Rundfunken überhaupt kommt und was das mit der Zukunft zu tun hat: ein historischer Überblick.Mehr

GroßbritannienDAB auf dem Vormarsch
Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Während in Deutschland DAB nur schleppend anläuft, ist es in Großbritannien ein Erfolg: 44 Prozent aller Radiosendungen werden digital gehört, zwei Drittel davon über DAB. In britischen Haushalten stehen 30 Millionen DAB-Radiogeräte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur