Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Nachspiel | Beitrag vom 29.01.2017

Der Bamiyan-Skiclub in St. MoritzSchweizer Unterstützung für afghanische Skisportler

Von Susanne von Schenck

Beitrag hören
Ein Skifahrer trägt während eines Rennens am 7.1.2017 im afghanischen Bamiyan seine Ausrüstung. (imago / Xinhua)
Ein Skifahrer trägt während eines Rennens im afghanischen Bamiyan seine Ausrüstung. (imago / Xinhua)

In ihrer Heimat haben sie auf Brettern der Marke Eigenbau trainiert. Nun sind zwei afghanische Skiläufer in den mondänen Schweizer Skiort St. Moritz gekommen, um für die alpine WM zu trainieren. Ein gemeinnütziger Verein unterstützt den Aufbau einer Skischule im afghanischen Bamiyan.

Alishan Farhang ist jetzt 26 Jahre. Vor sechs Jahren hörte er vom Skisport. Und stand bald darauf erstmals auf selbstgebauten Brettern –in seiner afghanischen Heimat Bamiyan:

"Wir rutschten bei uns auf dem Schnee hinterm Haus herum, das war alles, meistens im März, wenn er hart war. Aber im Grunde hatte ich vor 2011 überhaupt keine Idee, was Skier sind."

Bereits den dritten Winter in der Schweiz

Seinem zwei Jahre jüngeren Landsmann Sajjad Husaini, der in Bamiyan als Bergführer arbeitet, ging es ähnlich. Jetzt verbringen die beiden bereits den dritten Winter in St. Moritz – auf Skiern:

"Um Viertel vor acht früh bis drei Uhr nachmittags sind wir auf der Piste, anschließend Krafttraining, dann wachsen wir die Skier für den nächsten Tag, essen, gehen schlafen."

Die beiden trainieren täglich im Skigebiet Corviglia - für nichts Geringeres als die Weltmeisterschaft im Riesenslalom.

"Ich merke jetzt, dass ich auch körperlich hart trainieren muss. Anfangs dachte ich, Technik reicht aus, aber jetzt verstehe ich das Skifahren besser."

Vermutlich wären die beiden jungen Männer nie nach St. Moritz gekommen, wenn Christoph Zürcher, Journalist bei der "Neuen Zürcher Zeitung", nicht 2011 während einer Reportage im zentralafghanischen Bamiyan festgesessen hätte:

"Es ist schwierig, auf der Straße nach Bamiyan zu kommen, ein bisschen unsicher. Es gab für mehrere Tage keine Flugzeuge zurück nach Kabul. Da saß ich fest und habe mir diese wunderbaren weißen Berge anschauen können, sehr ausgiebig, und dann dauert es bei Schweizern nicht so lange, wenn sie Berge und Schnee sehen, dass sie an Skifahren denken."

Wie vor 100 Jahren in St. Moritz

Kurzerhand organisierte Christoph Zürcher im von St. Moritz 8000 Kilometer entfernten Bamiyan ein Skirennen. Ein Film zeigt, wie Männer in den Bergen des Koh-e-Baba-Massivs auf ihren Brettern Marke Eigenbau - Holzlatten mit Lederriemen als Bindung und flach gepressten Cola-Dosen als Belag - den Berg hinaufrennen und dann durch den Pulverschnee wieder hinunterfahren.

Das Rennen in Afghanistan findet seitdem jedes Jahr statt und lockt inzwischen Skifreaks aus aller Welt in die verhältnismäßig friedliche Region mit ihrer unberührten Bergwelt.

"Ich war vor zwei Jahren in Bamiyan bei diesem Skirennen, und ich musste feststellen, dass es in Bamiyan so ist, wie hier vor 100 Jahren in St. Moritz."

Christoph Berthod, Sportdirektor von St. Moritz, hatte seinerzeit die Reportage von Christoph Zürcher über das afghanische Skirennen gelesen und wollte sich vor Ort engagieren.

"Wir haben einen Skiclub aufgebaut in Bamiyan. Es gibt das Skirennen einerseits, und wir schicken jedes Jahr auch noch einen Skilehrer nach Bamiyan. Und die beiden, die hier im Training sind, erlernen einerseits den Rennsport und andererseits ist es vorgesehen, dass sie sich eine Zukunft aufbauen können."

Eine Bar mit bunten Kissen aus Afghanistan

Das Geld kommt von Sponsoren und aus Erlösen eines Skirennens in St. Moritz, das der Bamiyan Ski Club alljährlich dort veranstaltet. Und von der gleichnamigen Pop-up-Bar im Zentrum von St. Moritz.

"Also der Club hat die Hintergründe von was Orientalischem, von Afghanistan, und bei uns gibt es orientalisch angehauchte Speisen. Wir geben St. Moritz doch eine gewisse kleine Oase, die sich mit nichts vergleichen lässt."

So Geschäftsführer Rene. Bunte Kissen und Decken aus Afghanistan verbreiten im Club eine gemütliche Atmosphäre, ganz anders als die in den schicken Bars, in denen sich viele St. Moritzer Gäste sonst tummeln.

Für das St. Moritzer Nachtleben haben Sajjad und Alishan wenig Zeit. Sie müssen trainieren. Nicht nur jetzt für die Weltmeisterschaft, sondern auch für Korea!

"Das Hauptziel sind die olympischen Winterspiele 2018."

Mehr zum Thema

Land am Scheideweg - Was wird aus der Demokratie am Hindukusch?
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 02.04.2014)

Bamiyan - Lichtblick mitten in Afghanistan
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 06.09.2012)

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur