Filme der Woche / Archiv /

"Dein Weg"

Wie ein Vater seinem verstorbenen Sohn auf dem Jakobsweg nachtrauert

Gesehen von Hans-Ulrich Pönack

Als sein Sohn bei einer Pilgerwanderung ums Leben kommt, beschließt der kalifornische Augenarzt Tom Avery, in Gedenken seines Sohnes den Weg selbst zu gehen. Regisseur Emilio Estevez hat die Rolle des Tom Avery mit seinem berühmten Vater Martin Sheen besetzt und bietet ihm so eine einzigartige emotionale Bühne für ein Vater-Sohn-Drama.

Der Film erzählt von Tom Avery, einem honorigen kalifornischen Augenarzt, dessen Leben in bewährten, überschaubaren Bahnen verläuft. Wenn sich der Witwer nicht gerade in der Praxis aufhält, ist Golf mit Freunden im Club angesagt.

Sein erwachsener Sohn Daniel (Emilio Estevez) hat sich längst von ihm abgenabelt, aber auch entfernt, denn Daniel ist gerne als Globetrotter in der Weltgeschichte unterwegs. Der Vater hätte ihn lieber öfter in seiner Nähe, aber Daniel hatte andere Pläne: "Man entscheidet sich nicht für ein Leben, man lebt eins".

Der Anruf erreicht Tom Avery auf dem Golfplatz. Er kommt aus Spanien. Sein Sohn ist tödlich verunglückt bei einem Sturz am ersten Tag seiner Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg. Tom fliegt in die Pyrenäen, um den Leichnam seines Sohnes nach Hause zu holen, entschließt sich dann aber spontan anders.

Er will die Tour seines Sohnes selber durchführen - allein - und auf dem Weg dessen Asche verstreuen. Und natürlich will er dabei Daniel besser verstehen lernen und ihm noch einmal "nahe" sein. Dabei trifft er - natürlich - auf kauzige Begleiter.

Auf den Holländer Joost (Yorick Van Wageningen), der unterwegs ist, um abzunehmen; auf den irischen Reisebuchautor Jack mit Schreibblockade (James Nesbitt); auf die kanadische Kettenraucherin Sarah (Deborah Kara Unger); 800 Kilometer auf dem bekanntesten Pilgerweg der Welt in Richtung Santiago de Compostela.

Der mürrische, wortkarge Tom möchte lieber und eigentlich ganz alleine laufen, vermag aber die Anderen nie richtig abzuschütteln und lernt nach und nach seine Begleiter kennen und akzeptieren. Und wird auch für diese zum "interessanten" Mitmenschen.

Wir wissen: Der Weg ist das Ziel. Ein toller spiritueller Spannungsfilm, getragen von Martin Sheen, geboren am 3. August 1940 in Dayton/Ohio als Ramón Antonio Gerard Estévez .Seinen großen Karriere-Durchbruch hatte er 1979 mit dem Francis Ford Coppola-Meisterwerk "Apocalypse Now" Seitdem zählt er zu den "zuverlässigsten" Sympathieträgern Hollywoods.

Emilio Estevez hat seinem Vater jetzt eine einzigartige emotionale Bühne bereitet, die der unangestrengt, unaufdringlich, magisch annimmt. "Dein Weg", der Film, ist so herrlich offensiv altmodisch in Blick, Gedanken und Handwerk, dass er pure filmische Freude vermittelt.

Dein Weg, Regie: Emilio Estevez, Darsteller: Martin Sheen, Deborah Kara Unger, James Nesbitt, Yorick van Wageningen, Tchéky Karyo u.a. freigegeben ohne Altersbeschränkung - Länge: 123 min

Zur Filmhomepage



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Filmhomepage "Dein Weg"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoVertraut trotz Trennung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Ein Paar trifft sich nach Jahren der Trennung, weil der gemeinsame Sohn im Krankenhaus liegt. In "Zärtlichkeit" erzählt die belgische Regisseurin Marion Hänsel die Geschichte einer komplexen Beziehung – leise und humorvoll.

Neu im Kino Ansteckende Lebensfreude

Die kanadische Regisseurin Louise Archambault (m) und Schauspieler Alexandre Landry präsentierten den Film "Gabrielle" im März in Mexiko Stadt.

Gabrielle und Martin haben zwar beide eine genetische Fehlfunktion, meistern aber ihr Leben wie alle anderen auch. Als sie sich ineinander verlieben, schlagen die Gefühle Purzelbäume und die Eltern und Betreuer Alarm.

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.