Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 06.03.2014

Debatte um Dresdner Rede"Lewitscharoff wusste, was sie tat"

Chefdramaturg: Auftritt der Schriftstellerin in Dresden berührt die Grenze des Justiziablen

Sibylle Lewitscharoff (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Sibylle Lewitscharoff (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Robert Koall, kritisiert eine Rede der Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff gegen künstliche Befruchtung.

Spätestens im zweiten Teil ihrer im Staatsschauspiel Dresden ihrer gehaltenen Rede sei klar geworden, dass Frau Lewitscharoff die Grenzen des guten Geschmacks unterschreite, sagte Koall im Deutschlandradio Kultur. "Ich weigere mich zu glauben, dass sie sich ihrer Wortwahl nicht exakt bewusst war. Sie ist eine Frau des Worts und sie weiß, dass wenn in ein und der selben Rede vom Leben, vom Tod, von Abscheu, von Widerwart, von Halbwesen die Rede ist und man dann mal eben nach Lebensborn abbiegt – dann weiß sie, was sie da tut."

Den offenen Brief an die Schriftstellerin habe er geschrieben, weil er sich über sich selbst geärgert habe, sagte Koall. Er sei nicht "genug kalten Blutes" gewesen, in den Schlussapplaus hinein auf die Bühne zu gehen und eine öffentliche Auseinandersetzung zu verlangen: "Ich habe die Kaltblütigkeit in dem Moment nicht besessen."

Sibylle Lewitscharoff hatte ihre Rede "Von der Machbarkeit. Die wissenschaftliche Bestimmung über Geburt und Tod" am 2. März im Staatsschauspiel Dresden gehalten.

Weil seine Wut groß gewesen sei, habe Koall sich veranlasst gesehen, in der Form des offenen Briefes zu reagieren: "Auf einer Theaterbühne darf alles der Fall sein, was auch in der Welt der Fall ist. Aber wenn jemand öffentlich auf unserer Bühne steht und Thesen vertritt – vor allen Dingen in einem Sprachduktus und mit einer Sprachwahl vertritt, die die Grenze des Justiziablen ankratzen und wenn auch dort die Würde des Menschen angetastet wird – dann kann das nicht unwidersprochen bleiben."

Das vollständige Interview mit Robert Koall können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur