Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ02:01 Uhr

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 09.05.2013

Das schwarze Schaf vom Niederrhein

Hanns Dieter Hüsch im Gespräch mit Olaf Leitner, RIAS 1981.

Vorgestellt von Margarete Wohlan

Der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch  im Jahr 1999  (AP)
Der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch im Jahr 1999 (AP)

Mehr als 50 Jahre lang stand Hanns Dieter Hüsch, der sich selbst als "schwarzes Schaf vom Niederrhein" bezeichnete, auf der Bühne. Unter den Kabarettisten galt er als Poet und Philosoph, seine Kleinkunst war literarisch, politisch, lyrisch – und immer auch mit einem Schuss von Slapstick und Klamotte.

Kostproben daraus gibt es auch in der Sendung von Olaf Leitner. Aber vor allem erzählt Hüsch, der 2005 gestorben ist, über sein Leben: dass ihn das Düsseldorfer Ko(m)mödchen inspiriert hat, Kabarett zu machen. Was Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ihm bedeuten. Und dass er altmodisch ist, was viele Leute irritiert.

Aus den Archiven

RIAS 1972Theater am Kurfürstendamm
Der Saal des Theaters am Kurfürstendamm in Berlin (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Ein musikalisch illustrierter Bilderbogen um ein 50 Jahre altes Stück Berlin. Das Theater am Kurfürstendamm wurde am 8. Oktober 1921 eröffnet. Im Krieg durch Bomben zerstört, wurde es 1946 wieder aufgebaut. Ein Porträt über 50 Jahre. Mehr

RIAS 1973 Popmusik in der DDR
Die "Puhdys" während ihres Auftritts in der Hamburger "Fabrik". Am 10. November 1976 trat zum ersten Mal eine Rockband aus der DDR in einem westdeutschen "Rockschuppen" auf. Die "Puhdys" singen in deutscher Sprache und sind die absolute Top-Gruppe der DDR. (pichture alliance / Heidtmann)

In einer Sendung des RIAS-Jugendfunks vom 29.3.1973 beschreibt Hans-Günter Goldbeck-Löwe eine "neue Popmusik in der DDR", eine Musik, die vorsichtig einen eigenen Weg sucht. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj