Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 09.05.2013

Das schwarze Schaf vom Niederrhein

Hanns Dieter Hüsch im Gespräch mit Olaf Leitner, RIAS 1981.

Vorgestellt von Margarete Wohlan

Der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch  im Jahr 1999  (AP)
Der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch im Jahr 1999 (AP)

Mehr als 50 Jahre lang stand Hanns Dieter Hüsch, der sich selbst als "schwarzes Schaf vom Niederrhein" bezeichnete, auf der Bühne. Unter den Kabarettisten galt er als Poet und Philosoph, seine Kleinkunst war literarisch, politisch, lyrisch – und immer auch mit einem Schuss von Slapstick und Klamotte.

Kostproben daraus gibt es auch in der Sendung von Olaf Leitner. Aber vor allem erzählt Hüsch, der 2005 gestorben ist, über sein Leben: dass ihn das Düsseldorfer Ko(m)mödchen inspiriert hat, Kabarett zu machen. Was Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ihm bedeuten. Und dass er altmodisch ist, was viele Leute irritiert.

Aus den Archiven

RIAS 1986 Friedrich Luft im Gespräch mit Horst Eifler
Der Autor und langjährige RIAS-Theaterkritiker Friedrich Luft, aufgenommen im Oktober 1979 auf der Frankfurter Buchmesse

Friedrich Luft, geboren am 24.8.1911, gestorben am 24.12.1990 in Berlin, war einer der bedeutendsten deutschen Kritiker. Seine Rundfunkbeiträge, seine Glossen und Zeitungsberichte spiegeln die Kultur- und Theatergeschichte unseres Landes.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur