Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2013

Das Redaktionsschwein

Tierschützer bedrohten "Weserkurier"-Redaktion

Von Udo Pollmer

Ein glückliches Schwein? Udo Pollmer meint, unsere Masttiere sind für die Natur gar nicht mehr geeignet. (dradio.de/Andreas Lemke)
Ein glückliches Schwein? Udo Pollmer meint, unsere Masttiere sind für die Natur gar nicht mehr geeignet. (dradio.de/Andreas Lemke)

Die guten Absichten kann man der Niedersachsen-Redaktion des "Weserkuriers" nicht abstreiten. Sie kaufte ein Ferkel und berichtete regelmäßig von seinem Werdegang. Bis zur Schlachtbank. Aber dort eskalierte die Situation.

Die guten Absichten kann man der Niedersachsen-Reaktion des Weserkuriers nicht abstreiten, als sie auf die Idee kam, ihre Leser über das Leben eines deutschen Mastschweines aufzuklären. Doch dann entglitt der Redaktion die Kontrolle.

Es gibt drei Arten von Schweinen, das Wildschwein, das Hausschwein und neuerdings auch das Redaktionsschwein. Ein solches hatte sich die Redaktion einer deutschen Tageszeitung zugelegt. Eigentlich war es ein ganz gewöhnliches Mastschwein, die Zeitung wollte ihre Leserschaft anhand eines Schweinelebens, beginnend beim Ferkel und endend mit einer leckeren Wurst einen Einblick in die Landwirtschaft geben. Doch dann steuerte das Hohe Lied von der bäuerlichen Landwirtschaft auf eine Moritat zu.

Regelmäßig berichtete die Redaktion über das Schweineleben

Die Redaktion hatte also ein Ferkel erworben, einem Nebenerwerbsbetrieb übergeben, um es dort mit sieben weiteren Ferkeln aufziehen zu lassen. Mit viel Platz zum Spielen, Auslauf und frischer Luft. Eine echte Landidylle. Regelmäßig berichtete die Zeitung über das Leben ihres Schützlings, sie ließ dabei natürlich auch Schweinehalter, Tierschützer, Tierärzte, Schweinehändler und Politiker zu Wort kommen.

Nach zwölf Folgen sollte das ausgemästete Vieh geschlachtet werden - natürlich nur bei einem alteingesessenen Landmetzger. Verbraucheridylle bis zum Würstchen. Doch es kam ganz anders: Eine offenbar gut vorbereitete Protestwelle brach los. Die Beteiligten wurden von Tierrechtlern bedroht, würden sie dem Schwein auch nur eine Borste krümmen.

Schweinekotellets werden beim Fleischer zubereitet (AP)Eigentlich hätte der Eber geschlachtet werden sollen. (AP)Die mittlerweile eingeschaltete Polizei ließ die Betroffenen wissen, dass sie die Drohungen ernst nähme. Und so gaben Redaktion, Landwirt und Metzger zähneknirschend nach. Es ist doch für einen Lebensmittelhersteller oder Agrarjournalisten gut zu wissen, dass sich auch die Polizei bei Morddrohungen so ihre Gedanken macht – und dass man da doch lieber nachgeben sollte. Auch in anderen Ländern werden Journalisten oder Geschäftsleute bedroht und sie tuen meist gut daran, den an sie herangetragenen Wünschen Folge zu leisten. Das rät auch dort die Polizei.

Der Eber war für nur für ein kurzes Leben gezüchtet

So wurde der Eber Tierschützern übergeben, und die brachten ihn auf einen sogenannten Gnadenhof. Pech für das Mastschwein. Die liebe Vieh ist züchterisch nicht fürs Altersheim sondern auf Fleischzuwachs ausgelegt. Nun wird die arme Sau zur Gewichtskontrolle mit einer Gemüse-Gras-Diät gequält. Sie leidet unter heftigen Gelenkschmerzen, die mit Schmerzmitteln behandelt werden. Weil Tierschutz großgeschrieben wird, muss das arme Tier auch raus an die Sonne.

Aber die verträgt es nicht – Schweine sind hellhäutig und sie bekommen schnell einen Sonnenbrand. Deshalb kriegt das Schwein vorher eine Abreibung mit Sonnenmilch - Sonnenschutzfaktor nicht unter 20. Da wird man ob der vielen Borsten eine Familienpackung kaum reichen. Schon manch einem Landwirt sind Schweine krepiert, weil er sie im Sommer raus an die frische Luft geschickt hat.

Der Unterschied zwischen einem Haustier und einem Wildtier ist gravierend. Die Grundlagen zum Verständnis legte der russische Forscher Dimitry Belyaev. Er versuchte, Wildtiere zu domestizieren. Über viele Generationen züchtete er sie auf Zahmheit. Und das änderte vieles am Körper der Tiere – einfach deshalb, weil Wildheit, Furcht und Aggressivität genetisch mit dem Erscheinungsbild gekoppelt sind.

Domestizierte Tiere sind im wörtlichen Sinn Haustiere

Es zeigte sich, dass mit zunehmender Zahmheit das Fell der Tiere scheckiger und immer heller wurde. Auch deshalb sind viele Laborratten weiß. Die Ohren werden schlapp, die Haare kräuseln und die Schwänze ringeln sich. Die Hormone, die die Pigmentbildung regeln, steuern auch die Stressreaktionen und die Angst vor dem Menschen. Deshalb vertragen domestizierte Tiere nicht soviel Sonne wie ihre wilden Verwandten. Es sind eben Haustiere – im wörtlichen Sinne.

Natürlich sieht man im Urlaub in anderen Ländern manchmal auch Schweine, die draußen rumlümmeln. Erstens sind das meist Tiere mit einer dunklen Haut und zweitens brauchen sie Schatten und Schlamm, um sich vor der Sonne zu schützen. Wenn wir unsere Schweine draußen halten wollen, müssen wir sie erst wieder fürs Freiland umzüchten. Sonst lassen wir sie lieber drin. Es sind nicht umsonst Hausschweine. Mahlzeit!

Literatur:

Ettemeyer H: "Redaktionsschwein ist auf dem Gnadenhof", Weser-Kurier 24. 9. 2011
Stengerl E, Disselhoff F: "Das vergessene Redaktionsschwein: Die traurige Geschichte vom begnadigten Ferkel Tibu", Meedia Topstory 29.12. 2012
Anon: "Redaktionsschwein leidet unter Begnadigung", Topagrar Online 6. Jan. 2013
Trut LN: "Early canid domestication: the farm-fox experimnent", American Scientist 1999; 87: 160-169

Mahlzeit

ErnährungDick und krank durch Sojaöl
Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette. Mehr

Internationales Jahr der HülsenfrüchteDie neuesten Schoten
Blick auf Erbsenschoten einer Pflanze (imago/Westend61)

2016 ist das "Internationale Jahr der Hülsenfrüchte". Mit Erbsen, Bohnen und Linsen soll die Eiweißlücke geschlossen werden, um Mensch und Tier ernähren zu können. Damit war Deutschland 2012 mit seiner "Eiweißpflanzenstrategie" seiner Zeit voraus, meint Udo Pollmer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur