Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.06.2010

"Das ist schon eine Klatsche"

FDP-Politiker Kubicki zum Umfragetief seiner Partei

Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein (AP)
Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein (AP)

Wolfgang Kubicki, Fraktionschef der FDP im Landtag Schleswig-Holstein und Mitglied im Bundesvorstand, macht Fehler seiner Partei bei der Kommunikation mit den Wählern für das derzeitige Umfragetief verantwortlich.

Am Vortag der Klausurtagung der Bundes-FDP sagte Kubicki im Deutschlandradio Kultur: "Ich denke, die Tatsache, dass die FDP in den letzten neun Monaten von fast 15 Prozent auf fast fünf Prozent in der Zustimmung gesunken ist, das ist schon eine Klatsche, im wahrsten Wortsinn, die es so in der Geschichte Deutschlands noch nicht gegeben hat." Dies zwinge zum Nachdenken, denn Schuld am derzeitigen Negativ-Image seiner Partei seien nicht nur "die bösen Medien und auch nicht die politische Konkurrenz". Es sei der Eindruck entstanden, die FDP sei in den vergangenen Monaten "auf Tauchstation" gegangen. Zudem habe sich die Bundesregierung als "chaotischer Hühnerhaufen" präsentiert.

Kubicki weiter: Auch Parteichef Guido Westerwelle sei bewusst, dass die FDP keine Partei der Steuersenkungen sei. Steuersenkungen hätten derzeit angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise nachrangige Bedeutung. Dies gelte im besonderen Maße für die Spitzensteuersätze: Auch die gut verdienenden "Hauptleistungsträger" sollten ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten.

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur