Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.06.2010

"Das ist schon eine Klatsche"

FDP-Politiker Kubicki zum Umfragetief seiner Partei

Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein (AP)
Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein (AP)

Wolfgang Kubicki, Fraktionschef der FDP im Landtag Schleswig-Holstein und Mitglied im Bundesvorstand, macht Fehler seiner Partei bei der Kommunikation mit den Wählern für das derzeitige Umfragetief verantwortlich.

Am Vortag der Klausurtagung der Bundes-FDP sagte Kubicki im Deutschlandradio Kultur: "Ich denke, die Tatsache, dass die FDP in den letzten neun Monaten von fast 15 Prozent auf fast fünf Prozent in der Zustimmung gesunken ist, das ist schon eine Klatsche, im wahrsten Wortsinn, die es so in der Geschichte Deutschlands noch nicht gegeben hat." Dies zwinge zum Nachdenken, denn Schuld am derzeitigen Negativ-Image seiner Partei seien nicht nur "die bösen Medien und auch nicht die politische Konkurrenz". Es sei der Eindruck entstanden, die FDP sei in den vergangenen Monaten "auf Tauchstation" gegangen. Zudem habe sich die Bundesregierung als "chaotischer Hühnerhaufen" präsentiert.

Kubicki weiter: Auch Parteichef Guido Westerwelle sei bewusst, dass die FDP keine Partei der Steuersenkungen sei. Steuersenkungen hätten derzeit angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise nachrangige Bedeutung. Dies gelte im besonderen Maße für die Spitzensteuersätze: Auch die gut verdienenden "Hauptleistungsträger" sollten ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten.

Interview

"Alternative Fakten"Jeder Experte ist erst mal verdächtig
Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

Die Ära Trump beginnt mit einem Streit zwischen dem US-Präsidenten und den Medien: Eine Beraterin verteidigt falsche Angaben des Präsidialamts und spricht von "alternativen Fakten". Der Germanist Ekkehard Felder glaubt nicht, dass Trump mit dieser Strategie Erfolg haben kann.Mehr

Machtwechsel in GambiaGute Nachrichten aus Afrika
Es ist Nacht. Jammeh winkt vom EInstieg aus seinen ihn feiernden Anhängern zu, die man im Vordergrund sieht. (AFP)

In Gambia ist gerade ein Kampf um die Staatsspitze unblutig zu Ende gegangen. Der Afrika-Beauftragte Günter Nooke lobt die Ecowas, die mit militärischer Intervention drohte - und fordert mehr Investitionen in die afrikanische Wirtschaft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur