Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.05.2009

"Das Herz von Jenin"

Jörg Taszman über die Geschichte eines palästinensischen Vaters

"Das Herz von Jenin" ist die wahre Geschichte eines palästinensischen Vaters, dessen Junge von israelischen Soldaten erschossen wurde. Der Vater stimmt einer Organspende für drei Kinder zu, auch für ein israelisches Mädchen.

Israel/Deutschland 2008; Regie: Marcus Vetter, Leon Geller; Darsteller: Ismael Khatibs; Länge: 89 Minuten

Es ist die wahre Geschichte eines palästinensischen Vaters, dessen Junge von israelischen Soldaten erschossen wurde. Der Vater stimmt einer Organspende für drei Kinder zu, auch für ein israelisches Mädchen. In dem Dokumentarfilm besucht er die Kinder, die nun mit den Organen seines Kindes leben.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur