Thema / Archiv /

"Das fügt sich wie ein Mosaikstein in ein Gesamtbild"

Ex-SPD-Wahlkampfleiter über eine konservative Verschwörung gegen Willy Brandt

Politiker aus CDU und CSU sollen ab 1969 auf konspirative Weise versucht haben, Willy Brandt zu stürzen.
Politiker aus CDU und CSU sollen ab 1969 auf konspirative Weise versucht haben, Willy Brandt zu stürzen. (dpa)

Konservative Kreise sollen einem Bericht zufolge Anfang der 70er-Jahre einen eigenen Geheimdienst gegründet haben, um sozialdemokratische Politiker zu bespitzeln. Albrecht Müller, Planungschef im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt und Helmut Schmidt, hält das für plausibel.

Dass konservative Kreise in Deutschland Anfang der 70er-Jahre einen eigenen Geheimdienst gründeten, um sozialdemokratische Politiker zu bespitzeln und deren neue Ostpolitik zu bekämpfen, wundert Albrecht Müller, Planungschef im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt und Helmut Schmidt, nicht.

"Es überrascht mich nicht, dass es so etwas gab. Es fügt sich eher wie ein Mosaikstein ein in ein Gesamtbild", sagte er im Deutschlandradio Kultur zu den Forschungen der Politikwissenschaftlerin Stefanie Waske, die diese in der aktuellen Ausgabe des "Zeit Magazins" publiziert hat.

Im Wahlkampf 1972, als Willy Brandt gegen den damaligen CDU-Vorsitzenden Rainer Barzel um die Kanzlerschaft kämpfte, sei mit viel Geld "anonym" in den Wahlkampf eingriffen worden. Es habe damals eine Kampagne mit 100 Anzeigen gegen Willy Brandt gegeben - im Wert von 34 Millionen D-Mark.

Diese Anzeigenkampagne war sozusagen "die Schwester dessen, was jetzt da öffentlich wird", sagte Müller und ergänzte: "Zum Beispiel wurden Geheimpapiere - oft auch getürkte, also veränderte, erfundene Geheimpapiere - aus den Verhandlungen Egon Bahrs mit der Sowjetunion veröffentlicht. (...) Und die Stimmung war unglaublich aufgeheizt, es war aggressiv in weiten Teilen - so, als würde es ums Ganze gehen".

Zu den Beteiligten dieser Aktionen sagte Müller: Interessant an dem Bericht sei, "welche Gruppen und Personen da drin sind. Das sind alte Adelige, es sind Leute, die mit den Nationalsozialisten eng verbunden sind, es sind Geheimdienstleute".

Zugleich scheine immer wieder auf, "dass die CDU und die CSU ihre parteipolitischen Interessen ganz eng mit den staatlichen Einrichtungen verbunden" haben. "Diese Geheimdienstleute, die das gemacht haben damals" hätten in der Bayerischen Staatskanzlei Zuflucht gefunden - "damit ihre Öffentlichen-Dienst-Pensionen gerettet wurden".

Empört zeigte sich Müller darüber, dass auch der damalige US-Außenminister Henry Kissinger mit diesen konservativen Kreisen kooperiert habe: "Wenn man sich das mal vorstellt, dass der Außenminister einer befreundeten Nation mit solchen Leuten zusammenarbeitet!", sagte Müller.

Hören Sie das vollständige Interview mit Albrecht Müller mindestens bis zum 29. April 2013 als mp3-Audio.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Konferenz "Net Mundial""Signal an Überwachungsstaaten, dass es so nicht weitergehen kann"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.